Ihre Reise ist unser Ziel! E-Mail an NSK Motorradreisen

Frankreich Rundreise

Frankreich hoch und tief!

Route des Grandes Alpes, Provence, Grand Canyon du Verdon,

Cevennen und Ardèche!    

Vom rauen Atlantik bis zum warmen Mittelmeer, von den Alpen hin zu den Pyrenäen – wie kaum ein anderes Land hat Frankreich landschaftliche Vielfalt zu bieten!
Diese Rundreise führt Sie zunächst in eine Region mit der höchsten Passdichte Europas, den Westalpen. Auf der Route des Grandes Alpes in Richtung Süden geht es in allen nur erdenklichen Kurvenkombinationen bergan. Col de Iseran,  Col du Galibier, Col d’Izoard und all die vielen anderen Gebirgspässe mit ihren ausdrucksvollen Namen lassen fast keine Wünsche offen, gehören sie doch zu den für den Motorradfahrer spektakulärsten Vertretern ihrer Art und führen uns zum südlichsten, ausnahmsweise mal ziemlich tief unten liegenden Höhepunkt – dem Grand Canyon du Verdon. Drumherum führen einsame Sträßchen und schmale Pfade an unzähligen Wein- und Oliven-Plantagen vorbei, mitten durch den Garten Frankreichs – die Haute Provence, dem Zentrum des Lavendelanbaus.
Ein lockerer Kurvenswing über den Mont Ventoux führt Sie weiter zum Pont du Gard. Von den wichtigsten Hinterbliebenschaften der gallorömischen Zeit ist der Pont du Gard das berühmteste Relikt.
Hier, mitten in Frankreichs südlichsten Ausläufern des Zentralmassivs liegen aber weitere geniale Asphaltbänder, die wir im Anschluss auch gleich wieder unter die Räder nehmen: die Cevennen und die Ardèche! Canyons, Serpentinen, Steppen, Wildwasser… es gibt mindestens tausend Gründe in die französischen Mittelgebirge mit dem Motorrad zu fahren.
Frankreichs Süden mit dem Motorrad befahren- hoch und tief, Kurve auf Kurve… diese Motorradreise wird Sie mit Sicherheit nicht nur aus diesen Gründen in Ihren Bann ziehen!

Tourinformationen:

Gesamtstrecke ab Treffpunkt: ca. 2650 km

  • Tagesfahrstrecken: ca. 180 km bis 420 km
  • Startpunkt der Tour: Ein Hotel im Breisgau
  • Straßenzustand: Die Straßen sind in der Regel gut befahrbar und asphaltiert. Kurven ohne Ende, davon viele Spitzkehren, teils kleinste, enge Sträßchen. Sehr viele große und kleine Pässe, meist in gutem bis sehr gutem Zustand. Einige Abschnitte allerdings auch mit nicht perfekten Asphalt. Insbesondere die französischen Bergstraßen mit ihrem meist sehr rauen Asphalt sind wahre „Profilfresser“
  • Fahrkönnen: Das Motorrad sollte auf kurvenreichen Strecken, insbesondere in Kurven und Kehren sicher beherrscht werden. Bergerfahrung ist Grundvoraussetzung für diese Tour.
  • Gruppengröße: maximal 10 Fahrer pro Reiseleiter
  • Mindestteilnehmerzahl: 8 Personen
  • Unterbringung: Wir sind während der Tour in komfortablen 3*** oder 4****Hotels untergebracht. Alle Hotels bieten Stellmöglichkeiten für das Motorrad.
  • Besondere Hinweise: Die Tour ist besonders auch für Sozias sehr zu empfehlen, da die Tagesetappen in landschaftlich sehr eindrucksvolle Gebiete führen.In Frankreich wird oft ein kontinentales Frühstück angeboten. Es besteht i.d.R. aus Kaffee, Tee oder Schokolade, Brot, Brötchen, Marmelade oder Honig und Butter.
Druck

Reisetermin:

01.07.-10.07.2018

Freie Plätze!

Reisepreise:

Fahrer im DZ: 1595,-€/p.P.
Sozia / Sozius im DZ: 1595,-€/p.P.
Einzelzimmerzuschlag
nur Hotels: 445,-€/p.P.

Nachübernachtung im Treffpunkthotel:
99,-€ im EZ/p.P. inkl Halbpension
79,-€ im DZ/p.P. inkl Halbpension

Hinweis:

Wenn Sie gerne mitfahren möchten, aber z.B. Ihren Urlaub noch nicht definitiv abklären können, reservieren wir Ihnen gerne unverbindlich für kurze Zeit einen Platz. ►Anfrage

FRA0718 7
FRA0718 7
FRA0718 2
FRA0718 6
FRA0718 12
FRA0718 1
FRA0718 9
FRA0718 11
FRA0718 16
FRA0718 5
FRA0718 14
FRA0718 4
FRA0718 10
FRA0718 15
FRA0718 13
FRA0718 3
FRA0718 8
FRA0718 7FRA0718 2FRA0718 6FRA0718 12FRA0718 1FRA0718 9FRA0718 11FRA0718 16FRA0718 5FRA0718 14FRA0718 4FRA0718 10FRA0718 15FRA0718 13FRA0718 3FRA0718 8

Tag 1 ► Individuelle Anreise

Individuelle Anreise zu unserem Treffpunkt, einem Hotel in der Nähe von Freiburg im Breisgau. Am Abend lernen wir uns bei einem leckeren Essen im hauseigenen Restaurant kennen.

Tag 2 ► Breisgau – La Chapelle

Wir starten zur ersten Tagestour und fahren gleich in das Kurvenparadies Schweiz. An Basel und Bern vorbei erreichen wir das Freiburgerland. Wer immer unseren Planeten erschaffen hat: er scheint spätestens ab hier alles für Motorradfahrer geplant zu haben. Fast jede Straße, jeder Pass, jede Kehre und jeder See hier hält unvergessliche Bikerträume parat. Über den lieblichen Jaunpass routen wir direkt ins Obersimmental. Hier überqueren wir auch die Sprachgrenze zwischen der deutsch – und französischsprachigen Schweiz. Ab Aigle schrauben wir uns auf den Col du Pillon mit seinen 1546 m Höhe und genießen die weiteren kurventrächtigen Höhenmeter. Am späteren Nachmittag erreichen wir das Land der landschaftlichen Gegensätze: Frankreich! Check In und Abendessen in unserem Hotel in La Chapelle.

Tag 3 ► La Chapelle – Saint Jean De Maurienne

Das Gebiet südlich des Genfer Sees ist an kleinen Pässen äußerst reich und somit starten wir nach dem Frühstück in die fantastische Gebirgslandschaft. Der Col du Corbier mit seinen 1230 Höhenmetern führt uns in die Region Auvergne-Rhône-Alpes und somit direkt zur Route des Grandes Alpes. Kurve an Kurve folgen wir dem Straßenverlauf. Der Cormet de Roselend zeigt uns dabei wie abwechslungsreich die Strecken der Alpen sein können bevor wir uns bei einer gemütlichen Mittagspause für das Kommende stärken: Sinnbildlich wie die Steigung eines Gewindes nehmen wir Fahrt auf zur höchsten Passstrasse Europas, dem Col de l’Iséran! Eine Beschreibung dieser Route kommt wohl nicht ohne Diskussionen über den Superlativ des höchsten Alpenpasses aus. Oben angekommen, auf einer Höhe von 2764 m, gönnen wir unseren Motorrädern etwas Pause um die Einmaligkeit zu genießen. Während man sich auf anderen Passhöhen immer noch von hohen Bergen umgeben sieht, scheint man auf der Passhöhe des Isèran fast schon auf Augenhöhe mit ihnen zu sein. Die Abfahrt über die Ortschaft Mordane verspricht uns noch einmal Spaß pur bevor wir Saint-Jean-De-Maurienne erreichen. Hier erwartet uns unser kleines Hotel. Das Abendessen genießen wir in einem ansässigen Restaurant.

Tag 4 ► Saint Jean De Maurienne – Castellane

Südlich von unserem Übernachtungspunkt beschert der Col du Télégraphe uns unbeschwerte Kurvenhatz auf gut ausgebauter Piste. Oben auf der Passhöhe heißt es unbedingt kurz den Seitenständer auszuklappen. Ein Gasthaus lädt zur Stärkung, doch viel mehr noch lohnt der Blick hinab in das Arc-Tal. Serpentinen führen uns sodann zum Bergdorf Valloire und mit einem Kurventanz weiter auf den Col du Galibier. Dieser ist gefürchteter Bestandteil der „Tour de France“, er ist mit seinen 2642 Metern der fünfthöchste Straßenpass der Alpen und ist fahrerisch wie landschaftlich eine absolute Wucht. Die Passhöhe bietet uns freien Ausblick auf die Grandes Rousses, die Rochers de la Grande Puré und ganz am Horizont sogar auf den Mont Blanc. Nachdem wir im Anschluss den Col du Lautaret bezwungen haben erreichen wir Briançon. Die kleine Stadt gilt mit seinem meterdicken, doppelten Verteidigungsring, einer Zitadelle und mehreren kleinen Festungen heute als eine der sehenswertesten Städte der Alpen. Nun erwartet uns das zweite Highlight an diesem Tag, die Auffahrt zum
Col de l’Izoard. Ist man im unteren Teil noch im lichten Kiefernwald unterwegs, bietet sich weiter oben eine grandiose Serpentinenstrecke in zerklüfteter und wilder Felslandschaft – gekrönt von der Casse déserte auf der Südseite, einer wüstenartigen Verwitterungslandschaft. Nach einigen Kilometern erreichen wir eine der zweifellos schönsten Regionen Frankreichs: die Haute-Provence. Die Haute-Provence ist der nördliche, an die Seealpen grenzende Teil der Provence. Die Landschaft ist ein wenig rauer und deutlich weniger besiedelt als die „klassische“ Provence. Tief eingeschnittene Täler und Schluchten wechseln sich hier mit einsamen Hochebenen ab und mittendurch führen wedelnde Asphaltbänder auf schmalen Pfaden in diese herrliche Landschaft! Da ist es schwer ein Ende zu finden, denn hinter jedem weiteren Kilometer wartet die nächste bestechende Aussicht! Unser Hotel in Castellane erwartet uns bereits mit einem Abendessen.

Tag 5 ► Grand Canyon du Verdon

Der heutige Tag steht im Zeichen des Grand Canyon du Verdon. Wir nehmen uns Zeit dieses Naturerlebnis der besonderen Art zu genießen. Spektakuläre Schluchten von 250 bis 700 m Tiefe, dazu ein smaragdgrüner Fluss, der sich durch das Massiv schlängelt und eine Straße, deren Verlauf dem Motorradfahrer das Herz schneller schlagen lässt, erwarten uns nun. Wir fangen an mit einer Aussichtsrunde über die spektakuläre Panoramastraße im Norden des Canyon. Nicht nur einmal halten wir für Fotostopps, denn die Verdon-Schlucht bietet uns unvergessliche, in mehrfacher Hinsicht schwindelerregende Ausblicke! Später dann einen Abstecher zum Stausee am westlichen Ende. Vielleicht ein kleines Bad gefällig? Ein absolutes Muss ist die Fahrt durch die himmlisch duftenden Lavendelfelder! Es ist eine Fahrt der Sinne mit einem traumhaften Anblick, wenn sich die Blüten über weite Lavendelfelder hinweg erstrecken und dabei die Gerüche der Blüten uns in die Nase steigen. Der südliche Canyon bietet uns noch einmal endlose Kurven und Aussichten. „Was für eine einmalige Landschaft“ werden wir nach dieser Karussellfahrt denken und schwelgen auf dem Wege zu unserem Hotel vom Vortag noch ganz in Gedanken!

Tag 6 ► Castellane – Pont du Gard – Uzes

Nach dem Frühstück verlassen wir unser Hotel der vergangenen zwei Nächte, fahren über den Col des Lèques direkt auf die „Routes de la Lavande“ und erreichen über das Plateau d’Albion die kleine Stadt Sault. Nicht nur einige weitbekannte Destillerien sind hier ansässig, sondern auch eine alteingesessene Nougaterie, die ein Nougat herstellen u.a. aus einer Masse aus Lavendelhonig und Mandeln der Region. Nach so vielen Köstlichkeiten ist wieder Kurvenswing angesagt! Der Mont Ventoux erwartet uns mit Straßen die allein schon wegen der jährlich dort vorbeistrampelnden Tour de France sehr gut in Schuss sind! Der eindrucksvolle Berg ist auch wegen seiner weißen Kalkstein-Geröllhänge geprägten Landschaft ein beliebtes Ziel für Motorradfahrer. Vom Gipfel aus sind nicht nur das Mittelmeer und die Gipfel der Alpen zu sehen – bei sehr klarer Sicht reicht der Blick bis zu den höchsten Gipfeln der Pyrenäen. Einige Kurven abwärts erreichen wir „Pont du Gard“. Das antike Meisterwerk versorgte vor langer Zeit die Stadt Nimes mit einer fast 50 Kilometer langen Wasserleitung täglich mit rund 20.000 Litern Frischwasser. Wir nehmen uns Zeit für eine ausführliche Besichtigung. Zu unserem heutigen Quartier ist es von hier aus nicht mehr weit. Gemeinsames Abendessen und vielleicht noch ein Getränk an der Bar?

Tag 7 ► Uzes – Gorges du Tarn – Millau

Die heutige Tour kann man auch „Kurventanz durch die wilde Natur der Cevennen“ nennen und ganz nebenbei lernen wir gebündelt mit unseren Motorrädern einige „Naturwunder“ kennen! Zunächst aber lassen wir es rollen in Richtung Alès und tauchen dabei ganz langsam immer tiefer in den Nationalpark Cevennen ein! Die Cevennen sind eine Mischung aus Bergmassiven, extrem trockenen Hochplateaus und tiefen Schluchten, die Einsamkeit und Weite sind unfassbar. Orte wie Saint-Jean-du-Gard und Le Pompidou lassen uns Zeit zum Verschnaufen, denn es gibt abgesehen von ein paar kleinen Teilstücken und Aussichtspunkten kein gerades Stück Straße hier. Weiter über Faux in Richtung Sainte-Enimie erreichen wir die Gorges du Tarn, welche absolut zu den schönsten Schluchten Frankreichs gehört. Die teilweise 400 bis 500 Meter tiefe Schlucht verspricht uns natürlich Motorradfahren der Extraklasse aber in erster Linie auch Augenschmaus pur! Rechts und links ragen Felswände mit massigen Überhängen empor, das mittelalterliche Geisterdorf Castelbouc klebt an der anderen Uferseite am Hang und hinter dem hübschen Örtchen Sainte-Enimie muss sich der Tarn und somit auch wir, endgültig durch eine enge, imposante Schlucht zwängen. Nach einigen Kilometer entlang des Tarn lohnt sich ein Abstecher zum Point Sublime! Was für ein Naturschauspiel, was für eine Panoramaaussicht! Noch ein paar Kilometer „Schluchtfahren“ mit Kurvenverläufen durch kleine in den Fels gehauene Tunnel und wir erreichen unseren heutigen Übernachtungsort Millau!

Tag 8 ► Millau – Ardèche  – Buis-les-Baronnies

Nach unserem Frühstück verlassen wir die kleine Stadt Millau. Noch einmal fahren wir entlang der Gorges du Tarn, allerdings auf der anderen Seite der Schlucht! Ab Le Rozier, der mittelalterlichen Furt, windet sich ein abenteuerliches Sträßchen in engen Kehren hinauf zur kargen Hochebene Causse Méjean! Ab La Salle-Prunet, über ein Teilstück der Nationalstraße, gesäumt von Edelkastanien und Maulbeerbäumen, erreichen wir das Departement Ardèche in der die Ortschaft Vallon-Pont-D’arc liegt. Dies ist unser heutiger Einstiegspunkt zur wundervollen Ardèche. Die kommenden Kilometer haben es in sich: prächtige Landschaftskulissen verbunden mit schwungvollen Kurven bei sehr gutem Straßenbelag…der Traum eines jeden Motorradfahrers! Mit nicht nur einem Fotostopp am bekanntesten Naturdenkmals der Region, dem Pont d’Arc, lassen wir von der fast unberührten Natur der Ardèche beeindrucken. Wir verlassen das Eldorado für Motorradfahrer über Bollène und Tulette. Sanfte Hügel begleiten uns dabei in die Region des Flusses Drôme. Wir beziehen unser Hotel in Buis-les-Baronnies und lassen den Abend beim Essen in Ruhe ausklingen.

Tag 9 ► Buis-les-Baronnies – Chambery

Wer glaubt nach der Adeche hat diese Reise nichts mehr zu bieten, ist hier nicht richtig informiert! Hinein in den Naturpark Vercors, eine der spektakulärsten Gegenden der Alpen überhaupt! Tief eingeschnittene Schluchten, spektakuläre Pässe, Karsthochflächen und dazwischen immer wieder wahrlich atemberaubende An- und Ausblicke. Unsere Motorräder freuen sich über die Schräglagen hinauf auf den Col De Rousset. Der zwischen dem Col de la Machine und dem Col Gaudissart liegende Streckenabschnitt entlang der Combe Laval gehört zu den spektakulärsten Bergstraßen der Welt. 600 senkrechte Meter über dem Talbecken schlängelt sich die Straße durch Felsentore und Bergüberhänge. Weit reicht die Aussicht hinab in das Tal der Isère. Wir erreichen die Gorges de la Bourne und gönnen uns an der Höhle von Choranche eine Pause!  15 Meter hohe Säulen, zahlreiche Versteinerungen und Tropfsteingebilde aus Stalaktiten und Stalagmiten mit einem unterirdischen See von etwa 50 Meter Länge machen die Höhle besonders sehenswert!
Nach der Besichtigung zeigt uns die Route auf unserer Landkarte wieder fein ziselierte, grün umrandete Zacken! Wir wedeln vorbei an den Ortschaften Saint-Égrève und Saint Philibert, lassen uns von der einmaligen Landschaft zum Träumen verführen, bevor wir unser letztes Hotel in der Nähe von Chambery auf dieser Rundreise beziehen.

Tag 10 ► Chambery – Breisgau

Nach unserer letzten Nacht in Frankreich und einem französischen Frühstück starten wir in Richtung Deutschland. Entlang des Lac Du Bourget, mit klarem Kurs Nord, erleben wir ab Ciat noch einmal Fahrspaß pur. Der südwestliche Abschnitt des Juragebirges ist für uns Motorradfahrer noch einmal ein Leckerbissen. Wir lassen uns treiben durch den Naturpark Haut-Jura bis wir oberhalb des Genfer Sees nun den letzten Abschnitt unserer Reise betreten.  Über Bern und Basel erreichen wir Deutschland und das schöne Breisgau. Hier fing unsere Reise an und endet nun auch hier. Spätestens jetzt müssen wir halten um uns anständig zu verabschieden! „Auf Wiedersehen“ , hoffentlich bald – auf einer Reise mit NSK Motorradreisen!

  • 9x Übernachtung im 3*** oder 4**** Hotel
  • 9x Frühstück und Abendessen im Hotel
  • 1x Eintritt zum Pont du Gard
  • 1x Eintritt Entdeckungsbereiche von Pont du Gard
  • 1x geführte Besichtigung Grotte de Choranche
  • Ortstaxe
  • Gepäcktransport im Begleitfahrzeug
  • Informationsmaterial / Papier
  • Informationsmaterial / App
  • Ausgearbeitete Touren
  • Reiseleitung
  • Reisesicherungsschein
  • Erinnerungsshirt