Ihre Reise ist unser Ziel! E-Mail an NSK Motorradreisen

Island Rundreise

Island Rundreise…Wunderschön und Einzigartig!

Mitten im Atlantik auf dem Weg zum Nordpol liegt eine Insel mit einer gigantischen Landschaft: Island, eine Insel aus Feuer und Eis!

Einmalige Natur, Komfort und Abenteuer am 64° Breitengrad Nord! Begleiten Sie uns auf eine Reise durch ein Land das facettenreicher kaum sein könnte. Brodelnde Vulkane und eiskalte Gletscher reihen sich hier aneinander. Die Insel aus Feuer und Eis bietet mit ihren atemberaubenden Naturlandschaften eines der interessantesten Motorrad-Reiseziele Europas.

Fahren Sie mit uns auf Straßen deren Einmaligkeit und Panoramen nicht zu übertreffen sind und erleben Sie dabei die Weiten der Landschaft mit ihren zerklüfteten Felsen, die vielen Wasserfälle und blubbernden Geysire, die aus dem Erdkern mit Hitze gespeist werden. Besuchen Sie dabei auch die reizvolle Hauptstadt Reykjavik, die Blaue Lagune und die einmalige Gletscherlagune Jökulsarlon. Allerorts sind auf Island die Gewalten der Natur so ungewohnt präsent, dass es fast schon so unecht wirkt wie ein Traum!

Verwirklichen Sie Ihren Traum und begeben Sie sich gemeinsam mit NSK Motorradreisen auf eine Reise zu den vielen Attraktionen die Island, nicht nur entlang der Hringvegur, der Ringstraße, zu bieten hat.

Tourinformationen:

Gesamtstrecke ab Treffpunkt: ca. 2800 km

  • Tagesfahrstrecken: ca. 70 km bis 420 km
  • Startpunkt der Tour: Gemeinsame Anreise zu unserem Treffpunkthotel bei Bad Bramstedt ab dem NSK Büro Bad Bevensen oder individuelle Anreise.
  • Fähre: Halbpension während der Überfahrten. Unterbringung in 2-Bett Kabinen-Innen. Außenkabinen können nur in sehr begrenzter Anzahl dazu gebucht werden. Einzelkabinen nicht verfügbar.
  • Straßenzustand: Die Hauptverkehrsstraße auf Island ist die sogenannte Ringstraße, die auf 1.900 km rund um die Insel führt und fast kpl. asphaltiert ist. Natürlich gibt es dazu unzählige Nebenstraßen mit Asphaltbelag, einige gehen aber auch in Schotterstraßen über. Die Routen dieser Reise auf Island können mit dem Tourenmotorrad und Straßenbereifung befahren werden. Viele Straßen Island sind recht neu, übersichtlich, genügend breit und spätestens 50 km außerhalb von Reykjavík herrscht kaum noch Verkehr. Dennoch lauern auch hier ungewohnte Gefahren wie Schmutz oder Tiere auf der Fahrbahn. Auch kann es kurzzeitig einmal zu einem Übergang oder Teilstück mit festem Schotterbelag kommen.
  • Fahrkönnen: Diese Reise ist für Fahranfänger nicht geeignet! Eine gute Kondition, auch mal bei nicht so guten Wetterbedingungen, ist Voraussetzung. Kurzzeitig kann es auch auf den asphaltierten Straßen zu festen Schotterabschnitten kommen.
  • Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen
  • Unterbringung: Wir sind während der Tour in komfortablen 3*** oder 4****Hotels untergebracht.
  • Gepäck: Auf dieser Tour befördern wir Ihr Gepäck in einem Begleitfahrzeug von Hotel zu Hotel. Weitere Info’s hier!
  • Klima: Island hat das ganze Jahr über ein recht mildes Klima. Aber auch im Sommer gehen die Temperaturen selten über 20°, der Durchschnitt liegt bei 15°. Im Norden ist eher kühler und trocken, im Süden wärmer, dafür regnet es häufiger. Im Juli sind die Tage sehr lang und die Sonne geht nur für eine ganz kurze Zeit unter!

Reisetermin:

12.08. – 26.08.2018
Freie Plätze!

Reisepreise:

Fahrer im DZ: 4785,-€/p.P.
Sozia / Sozius im DZ: 4455,-€/p.P.
Einzelzimmerzuschlag
nur Hotels: 789,-€/p.P.
Zuschläge für Kabinen:
Doppel-Außenkabine: 155,-€/ p.P.

Keine Einzelkabinen buchbar!

Hinweis:

Wenn Sie gerne mitfahren möchten, aber z.B. Ihren Urlaub noch nicht definitiv abklären können, reservieren wir Ihnen gerne unverbindlich für kurze Zeit einen Platz. ►Anfrage

ISL0718 7
ISL0718 7
ISL0718 24
ISL0718 35
ISL0718 5
ISL0717 9
ISL0718 6
ISL0718 9
ISL0718 37
ISL0718 15
ISL0718 8
ISL0718 27
ISL0718 3
ISL0717 23
ISL0718 19
ISL0718 44
ISL0718 21
ISL0718 20
ISL0718 26
ISL0718 38
ISL0718 53
ISK0717 5
ISL0718 45
ISL0718 54
ISL0717 13
ISL0718 39
ISL0718 12
ISL0718 4
ISL0718 10
ISL0718 13
ISL0718 16
ISL0718 14
ISL0718 17
ISL0718 50
ISL0718 18
ISL0718 28
ISL0718 43
ISL0718 22
ISL0718 23
ISL0718 49
ISL0718 48
ISL0718 25
ISL0718 55
ISL0718 29
ISL0718 30
ISL0718 31
ISL0718 32
ISL0718 33
ISL0718 34
ISL0718 36
ISL0718 40
ISL0718 41
ISL0718 42
ISL0718 46
ISL0718 47
ISL0718 7ISL0718 24ISL0718 35ISL0718 5ISL0717 9ISL0718 6ISL0718 9ISL0718 37ISL0718 15ISL0718 8ISL0718 27ISL0718 3ISL0717 23ISL0718 19ISL0718 44ISL0718 21ISL0718 20ISL0718 26ISL0718 38ISL0718 53ISK0717 5ISL0718 45ISL0718 54ISL0717 13ISL0718 39ISL0718 12ISL0718 4ISL0718 10ISL0718 13ISL0718 16ISL0718 14ISL0718 17ISL0718 50ISL0718 18ISL0718 28ISL0718 43ISL0718 22ISL0718 23ISL0718 49ISL0718 48ISL0718 25ISL0718 55ISL0718 29ISL0718 30ISL0718 31ISL0718 32ISL0718 33ISL0718 34ISL0718 36ISL0718 40ISL0718 41ISL0718 42ISL0718 46ISL0718 47

Tag 1 ► Anreise nach Bad Bramstedt

Gemeinsame Anreise nach Bad Bramstedt ab unserem Büro in Bad Bevensen oder individuelle Anreise zum Treffpunkthotel mitten im Holsteiner Auenland. Am Abend lernen wir uns bei einem gemeinsamen Abendessen im hauseigenen Restaurant kennen.

Tag 2 ► Bad Bramstedt – Aalborg

In Ruhe gefrühstückt, das Gepäck im Begleitfahrzeug verstaut, starten wir in Richtung Norden! Wir überqueren den Nord-Ostseekanal bei Rendsburg und erreichen die Grenze nach Dänemark. Über Kolding und Randers tauchen wir in die Region Nordjylland ein. Hier gibt es den Naturpark Rebild Bakker, durch den wir mit unseren Motorrädern beschaulich cruisen um letztendlich unser Hotel in Aalborg zu erreichen.

Tag 3 ► Aalborg – Hirtshals – Fährüberfahrt

Am frühen Morgen machen wir uns auf den Weg nach Hirtshals. Der Fährhafen ist schnell erreicht, wir verzurren unsere Motorräder sicher im Bauch der Fähre und beziehen dann auch schon unsere gebuchten Kabinen. „Leinen los“ heißt es gegen 11.30 Uhr mit Kurs Island und die aufregende Reise kann beginnen! Am Abend genießen wir das Buffet auf der MS Norröna. Hier findet jeder etwas für seinen persönlichen Geschmack! Die Auswahl ist so groß, das wir kaum in der Lage sein werden, all diese an einem Abend probieren zu können. Variationen von warmen und kalten Speisen, Käse, frischen Früchten, sowie eine große Auswahl verschiedenster Kuchen, Torten und Keksen aus der bordeigenen Bäckerei stehen für uns bereit. Darf es am Abend noch ein bisschen Entertainment sein? Auch dieses wird uns an Bord geboten.

Tag 4 ► Fährüberfahrt

Frühstück an Bord! Heute legt die MS Norröna für 30 Minuten in Torshavn auf den Färöer Inseln an. Wir erhaschen einen kurzen Blick auf eine der letzten Gegenden Europas, wo der Alltag das bietet, was man sich im Urlaub wünscht: Nähe, Natur und sehr viel Ruhe! Wir genießen derweilen die Annehmlichkeiten an Bord. Fitnessraum, Sauna und Innenpool sind vorhanden und lassen uns die Zeit kurzweilig erscheinen. Am Abend natürlich wieder das uns schon bekannte Abendessen! Übernachtung in der gebuchten Kabine.

Tag 5 ► Seydisfjördur – Akureyri

Vor der Ankunft des Schiffes haben wir genügend Zeit uns am Frühstücksbuffet zu stärken. Wir erreichen die Ostküste Islands im Hafen von Seydisfjördur gegen 9.00 Uhr. Nach dem Ausschiffen führt uns der Weg direkt in die Ostfjorde nach Egilsstadir. Die Ostfjorde gehören zu den geologisch ältesten Teilen Islands. Wir genießen die ersten Kilometer auf den Straßen Islands und lassen diese neuen Eindrücke einer wirklich fantastischen Welt auf uns wirken. Am Nachmittag erreichen wir ein Gebiet in dem die Vielfalt vulkanischer Gebilde besonders stark ausgeprägt ist!
Die Umgebung des Sees Myvatn mit bizarren Lavaformationen, Schwefelquellen und blubbernden Schlammlöchern ist eine der interessantesten Regionen Islands. Der See ist der viertgrößte Islands, liegt 278 m über dem Meeresspiegel und ist selbst vulkanischen Ursprungs. Das ganze Gebiet ist auch heute noch vulkanisch aktiv da hier die Grenze zwischen der eurasischen und der amerikanischen Kontinentalplatte verläuft. Sehr beeindruckend sind auch die am Fuße des Hverfjall gelegenen Dunklen Burgen. Sie entstanden vor etwa 2000 Jahren als bei einem Vulkanausbruch Lava über ein Sumpfgebiet floss.
Die Route entlang der Ortschaften Laugar, mit einem Fotostopp am Godafoss und der Ort Háls bringen uns immer weiter nordöstlich. Traumhaft diese Strecke durch die malerische seichte Bergwelt an unserem ersten Fahrtag auf Island. Entlang Eyjafjörður, einem etwa 60 Kilometer langen und bis zu 24 km breitem Fjord erreichen wir Akureyri, die Hauptstadt des Nordens. Das Stadtbild präsentiert sich mit vielen alten Villen und Holzhäusern die charmant in einem üppigen Grün eingebettet sind. Unser Hotel liegt etwas außerhalb des Stadttrubels und wartet bestimmt mit dem Abendessen bereits auf uns.

Tag 6 ► Akureyri – Grundarfjördur

Nach einer geruhsamen Nacht lassen wir uns wieder verzaubern. Hier im Norden, scheinbar am Ende der Welt, ist das Land isländischer als im wohlbekannten Süden. Die Umgebung ist rauer, aber zugleich wechselhafter und damit voll mit Überraschungen für uns Motorrad-reisende. In Glaumbaer, auf der Straße 75, stoppen wir zu einem Besuch eines alten Gras-Soden-Hofes, dessen älteste Teile aus dem 18. Jahrhundert stammen. Nach einer Stärkung in dem ansässigen Café fahren wir entlang der fantastischen Landschaftspanoramen und erreichen Blönduós und somit wieder kurzzeitig die Küste. Über Laugarbakki und Staður fahren wir auf die Halbinsel Snæfellsnes. Diese dünn besiedelte Halbinsel, im Volksmund auch als „Island in Miniatur“ bezeichnet, hat extrem viele landschaftliche Schönheiten aufzuweisen! Der weithin sichtbare Stratovulkan „Snæfellsjökull“ liegt an der Spitze dieser Halbinsel. Die wenigen Straßen hier führen uns nach Grundarfjördur, zu unserem heutigen Übernachtungshotel. Das Hotel befindet sich direkt am Meer und bietet eine beeindruckende Aussicht auf den Fjord sowie die Berge. Im hiesigen Restaurant genießen wir die Spezialitäten der Region!

Tag 7 ► Grundarfjördur – Reykjavik

Gemeinsames Frühstück und auf geht es in eine Landschaft die ihres Gleichen sucht. Die Route führt uns erst einmal wieder durch die Halbinsel Snæfellsnes und anschließend tiefer in den Süden. Nur kurzzeitig auf der Ringstraße verweilt, fahren wir eine Route die uns zu der größten Heißwasserquelle des Landes bringt. Bei jeder Rauchfahne die man bei der Anfahrt entlang der Straße sieht kommt uns der Gedanke: „Oh, da vorn ist sie!“, aber es raucht hier einfach überall aus dem Boden, also folgen wir einfach der Ausschilderung! Die Quelle Deildartunguhver speit 180 Liter ca. 97 Grad heißes Wasser pro Sekunde aus! Der Teil der Quelle den man besichtigen kann ist mit einem Holzzaun eingefasst. Dahinter sprudelt und kocht das heiße Wasser bis zu einem Meter Höhe aus dem Boden. Ein Großteil davon wird mit Pipelines aus dem Boden geholt um damit bis zu 60 km entfernte Höfe und Dörfer zu versorgen. Nun fahren wir weiter an den Hvalfjord, auch Walfjord genannt. Umgeben von steilen Bergen ist der Fjord bis zu 84 m tief und damit der tiefste Fjord Islands. Die historische Vergangenheit und die hier existierende isländische Volkssage wird bestimmt bei einem Fotostopp ein Thema sein. Fahrspaß pur bei der ca. 60 km langen Umrundung des Fjordes, die bis ins Jahr 1998 noch Hauptstraße war bis der mautpflichtige Tunnel Hvalfjarðargöng fertig gestellt wurde und die Hauptroute unter dem Fjord bedeutend verkürzte. Wir erreichen die Stadt Reykjavik und unser Hotel für die kommenden zwei Nächte am frühen Abend und freuen uns auf das Abendessen. Vielleicht noch einen ersten abendlichen Stadtrundgang? Lang genug hell ist es ja!

Tag 8 ► Halbinsel Reykjanes – Blaue Lagune – Papageientaucher-Bootstour

Gut und warm geschlafen in der Hauptstadt Islands? Hier in Reykjavik werden sogar die Bürgersteige beheizt! Nach dem Frühstück fahren wir zum Nordlichtzentrum. Dort haben wir die Möglichkeit, uns im Rahmen einer anschaulichen und interaktiven Ausstellung über das mystische Licht zu informieren. Im Anschluss machen wir uns auf den Weg auf die Halbinsel Reykjanes! Die junge Halbinsel stellt den südwestlichen Ausläufer des Mittelatlantischen Rückens mit seiner vulkanischen Aktivität dar. Mehr als die Hälfte der Halbinsel ist mit Lavafeldern, von denen einige nur ein paar hundert Jahre alt sind, abgedeckt. Wir fahren zunächst an die nordwestlichste Spitze der Halbinsel, zum Kap von Garðskagi mit dessen Leuchtturm. Dies ist eine großartige Gegend mit einer im Sommer reichen Vogelwelt. Weiter südlich kommen wir zur Midlina, einer Brücke zwischen den Kontinenten. Sie verbindet symbolisch die Kontinentalplatten von Nordamerika und Europa. Wir genießen die Fahrt durch die Lavafelder und kommen zu der weltbekannten Blauen Lagune. Hier tummeln sich die meisten Touristen Islands zur Entspannung. Wer möchte kann die Lagune am Abend gerne nochmal besuchen, denn diese ist von Reykjavik schnell zu erreichen und lange geöffnet! Wir aber machen uns nach einem Kaffee auf den Weg in unser Hotel, denn ein weiterer Höhepunkt steht in Folge an. Die Motorräder geparkt, die Motorradbekleidung abgelegt und die wetterfeste Jacke angezogen machen wir uns auf den Weg zum Hafen. Was nun folgt ist sensationell: Papageientaucher-Bootstour! Ein speziell dafür gestaltetes Boot führt uns in die Nähe der felsigen Küste um die hübschen Meeresvögel in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten. Was für ein Spaß und was für farbenfrohe Bilder! Wir erfahren von dem kundigen Reiseleiter mehr über die Papageientaucher und andere Meeresvögel in dieser Gegend. Zum späten Nachmittag fahren wir wieder in den Hafen von Reykjavik ein. Eine Stadtbesichtigung, ein Einkaufsbummel oder eine zusätzliche Motorradtour? Ganz wie jeder möchte. Es ist ja lange hell. Übernachtung in unserem schon vom Vortag bekannten Hotel!

Tag 9 ► Reykjavik – Secret Lagoon – Vik

Ein besonderer Tag erwartet uns! Nach zwei Nächten in der Stadt zieht es uns nun wieder in die Einsamkeit! Der Thingvellir Nationalpark ist nicht weit entfernt. Die wieder einmal beeindruckende Landschaft mit den anmutigen Bergen begleitet uns in ein Tal. Hier können wir das Auseinanderdriften der amerikanischen und eurasischen Kontinentalplatte wirklich gut sehen. Den Helm wieder aufgesetzt, das Motorrad gestartet, lassen wir uns von dem weiteren Straßenverlauf führen. Die Fahrt wird nun wieder einmal zum Erlebnis: die Straßen des Golden Circle sind gesäumt von bunt bewachsenen, bizarren Felsen, die hier und da von kleinen Wasserfällen unterbrochen werden. Einmalig hier im Land der Geysire! Und auch diese schauen wir uns natürlich an bevor wir die „Secret Lagoon“ in Fludir erreichen. Die geheime Lagune besteht aus einer Reihe natürlicher Quellen und ist ein kleiner Geheimtipp! Frau oder Mann kann hier das ganze Jahr über im 38 bis 40°C heißen Wasser umgeben vom Dampf der heißen Quellen baden. Die Isländer nennen dieses Schwimmbad Gamla Laugin – das „alte Schwimmbad“ und wahrscheinlich ist es das älteste Schwimmbad des Landes. Wer möchte…hier wäre die Gelegenheit für ein Bad oder einen Rundgang um die heißen Quellen anzusehen! Ausgeruht gelangen wir zum nächsten Highlight an die Südküste der Insel und somit zum Seljalandsfoss. Der Wasserfall ist einer der schönsten und bekanntesten im Süden Islands. Wie gut das wir Motorradkleidung tragen denn da macht es uns nichts aus, vor und hier auch hinter dem tosenden Wasserfall durchzulaufen! Nur 30 km weiter treffen wir schon auf den nächsten Wasserfall, wo uns auch die Möglichkeit einer Kaffeepause geboten wird. Um zum unglaublich imposanten Skógafoss zu kommen läuft man direkt über den Campingplatz. Vielleicht haben wir ja Glück und der Wasserfall steht in voller Sonne, denn dann erscheinen farbenprächtige Regenbögen in der Gischt. Wieder unterwegs sehen wir am Rande des Eyjafjallajökull wie mächtig so ein Vulkan ist und erreichen kurz vor unserem Übernachtungsort einen besonderen Strand wo sich ein weiterer Stopp lohnt! Ein kurzer Spaziergang entlang des schwarzen Basaltstrandes mit dem wunderschönen Säulenbasalt zum Vogelfelsen tut uns gut. Mit etwas Glück können wir auch hier Papageientaucher-Kolonien beobachten. Unsere Tagestour endet heute am Abend in Vik, einem kleinen Ort an der südlichsten Ecke Islands, direkt an der Südküste. Das Abendessen genießen wir im hoteleigenen Restaurant.

Tag 10 ► Vik – Höfn

Nach einem guten Frühstück geht es weiter in die Einmaligkeit dieser Insel hinein, wir gelangen jetzt in eine der schönsten Landschaften Islands. Der Ort Kálfafell führt uns zum Lómagnúpur. Der Berg erlangte Berühmtheit unter anderem durch seine Erwähnung in einer Sage und ist mit Sicherheit einen Fotostopp wert! Weiter westlich erreichen wir den Skaftafell-Nationalpark der vom größten Gletscher Europas, dem Vatnajökull, geprägt wurde. Das Klima in Skaftafell ist mild und im Schutz des Oræfajökull ist das Wetter oft besser als in benachbarten Landstrichen. Der Park steht mit seiner dichten Pflanzendecke in einem seltsamen Kontrast zu den schwarzen Sanderflächen und den weißen Gletschern der Umgebung. Wir fahren durch die üppige Vegetation dieser Region und halten selbstredend an der berühmten Gletscherlagune Jökulsarlon. In diese stürzen immer wieder Eismassen, welche als kleine Eisberge dem Meer zutreiben. Für echte Fotografen ein Eldorado und für Jedermann ein „Must See“! Wir wollen aber mehr! Daher lassen wir unsere Motorräder kurzzeitig stehen und wechseln das Fortbewegungsmittel. Ein Amphibienboot bringt uns an die Bruchkante des Gletschers. Dies ist eine unglaubliche Umgebung, die sich immer wieder verändert, da sich die Gletscherzunge weiter zurückzieht. Eisberge in allen Größen, Formen und je nach Wetterlage mit vielen Schattierungen in blau, türkis und weiß, brechen vom Gletscher ab und fließen in die Lagune. Noch ganz verzaubert müssen wir zum Tagesende aber noch ein Stückchen Motorradfahren! In Höfn erwartet uns das Hotel mit einem reichhaltigen Abendessen.

Tag 11 ► Höfn – Fáskrúðsfjörðureykjavik

Der letzte ganze Fahrtag auf Island bricht an! Ostisland wartet mit erstaunlichen Landschaftskontrasten auf. Dort gibt es alles, von eindrucksvollen Fjorden über freundliche, friedliche Fischerdörfer und fruchtbare, waldreiche Täler bis hin zu einzigartigen geologischen Phänomenen. All dies wird von beeindruckenden Bergketten und nicht zuletzt vom Gletscher Vatnajökull eingerahmt. Gemütlich fahren wir entlang des Vesturhorn, einem Berg, dessen schwindelerregende Klippen in einen flachen schwarzen Sandstrand treffen. Er ist 454 m hoch und wird auch manchmal „Batman Berg“ genannt. Der weitere Küstenverlauf bietet uns in dieser traumhaften und einsamen Steinlandschaft, die von Gebirgsketten umgeben ist, mit Reliefs aus farbigem Rhyolithgestein, immer wieder Anhaltepunkte. Über das Örtchen Gledvik mit dessen „Parade der Eier“ eines ansässigen Künstlers, erreichen wir den Fjord Berufjörður. Der etwa 35 Kilometer lange Fjord muss umfahren werden um nun den Weg nach Breiðdalsvík einzuschlagen. Hier sind bei einer Pause in dem von Deutschen geführten Restaurant mindestens ein Stück selbstgebackenen Kuchen und ein heißer Kaffee Pflicht! Das Panorama mit dieser Lage ist genial! Die restlichen Kilometer werden nicht langweilig und wir erreichen Fáskrúðsfjörður und hier auch unser kleines Stadthotel mit historischem Ambiente! Der letzte gemeinsamen Abend auf Island! Abendessen und vielleicht noch ein Spaziergang direkt am Fjord der bekannt ist für seine herrliche Landschaft?

Tag 12 ► Fáskrúðsfjörður – Seydisfjördur- Fährüberfahrt

Auf Wiedersehen Island! Die letzten Kilometer fahren wir nach Seydisfjördur. Noch mal tief durchatmen, die Blicke schweifen lassen und sich von den letzten landschaftlichen Eindrücken verzaubern lassen! Das Schiff wartet bereits im Hafen! Der nun folgende Ablauf der Einschiffung ist uns bereits von der Anreise bekannt und somit schnell erledigt. Gegen Mittag heißt es: „Bis bald Island“. Unser Abendessen genießen wir an Bord in aller Ruhe!

Tag 13 ► Fährüberfahrt

Nach dem Frühstück genießen wir derweilen wieder die Annehmlichkeiten an Bord. Fitnessraum, Sauna und Innenpool schon besucht? Das Programm der Schiffscrew lässt uns die Zeit kurzweilig werden. Am Abend natürlich auch wieder das uns schon bekannte Abendbuffet! Übernachtung in der gebuchten Kabine.

Tag 14 ► Hirtshals – Rendsburg

Zur späten Vormittagszeit heißt es nun „Land in Sicht“. Hirtshals, die nördlichste Stadt Dänemarks empfängt uns wieder mit festem Boden und ihren geraden Asphaltbändern. Wir machen uns auf den Weg nach Deutschland. Über Egebjerg erreichen wir die Grenze bei Flensburg. Kurz vor Rendsburg liegt unser letztes Hotel, welches wir am frühen Abend erreichen. Ein letztes Abendessen und vielleicht noch so manches „Benzingespräch“ über die vielen Eindrücke dieser Reise an der hoteleigenen Bar!

Tag 15 ► Individuelle Heimreise

Gemütlich gefrühstückt und das Motorrad bepackt tritt jeder nach eigenem Programm die Heimreise an und freut sich auf ein baldiges Wiedersehen mit den neu gewonnenen Freunden und dem NSK Motorradreisen – Team!

(Änderungen der Routen / Programm / Hotel vorbehalten)

● 1x Fährpassage Hirtshals – Seydisjfördur für Passagier und Motorrad
● Unterkunft in 2-Bett-Kabinen, innen
● 2 x Frühstücksbuffet an Bord der Fähre Hirtshals – Seydisjfördur
● 2 x Abendbuffet an Bord der Fähre Hirtshals – Seydisjfördur
● 10 x Übernachtung in 3*** / 4**** Hotels
● 10 x Halbpension
● 1x Eintritt Nordlichtzentrum Reykjavik
● 1 x Papageientaucher Bootsfahrt
● 1 x Eintritt Secret Lagoon Fludir
● 1 x Bootsfahrt Gletscherlagune Jökulsarlon
● 1 x Fährpassage Seydisjfördur – Hirtshals für Passagier und Motorrad
● Unterkunft in 2-Bett-Kabinen, innen
● 2 x Frühstücksbuffet an Bord der Fähre Seydisjfördur – Hirtshals
● 2 x Abendbuffet an Bord der Fähre Seydisjfördur – Hirtshals
● Gepäcktransport im Begleitfahrzeug
● Informationsmaterial / Papier
● Informationsmaterial / App
● Ausgearbeitete Touren
● Reiseleitung
● Reisesicherungsschein
● Erinnerungsshirt