Ihre Reise ist unser Ziel! E-Mail an NSK Motorradreisen

Sizilien und Sardinien Rundreise

Sizilien und Sardinien…zwei echte Brillanten im Mittelmeer!    

Zwei echte Brillanten stehen bei dieser Motorradreise im Wettbewerb miteinander:

Sardinien, eine Insel die ein Motorradfahrer erschaffen haben muss! Kilometerlange Sandstrände mit traumhaften Badebuchten, zerklüftete Felsküsten, raue Gebirgswelt, Weingärten, geniale Olivenhaine und sanfte Hügellandschaften mit unvergesslichen Straßenverläufen sind nur einige der bezaubernden Gesichter welche die Insel ihren Besuchern zeigt!

Sizilien dagegen bedeutet ein Kontrastprogramm: unwirklich scheinende Kratereinblicke am Ätna, Landschaftskulissen mit einer einmaligen Vegetations- vielfalt, Panoramastraßen mit unendlichen Windungen, großartige kulturelle Bauwerke und die Heimat der Mafia als Bühne einer Berg- und Talfahrt!

Aber eins haben beide Inseln gemeinsam: sie baden in einem Meer! Und was gibt es Schöneres als diese beiden Inseln auf einer Rundreise mit dem Motorrad zu erkunden und das unbeschreibliche südländische Flair dabei zu erleben!

Und noch etwas ist sicher: Dies ist nicht nur eine Reise mit Kurven satt und serpentinenreichen Strecken mit atemberaubenden Ausblicken, sondern auch eine Reise gespickt mit einer Portion des Eintauchens in die Geschichte der Sarden und Sizilianer! Das Rahmenprogramm ist, wie bei NSK Motorradreisen üblich, immer mit dabei!

Tourinformationen:

Gesamtstrecke ab Treffpunkt: ca. 2900 km

  • Tagesfahrstrecken: ca. 150 km bis 450 km
  • Startpunkt der Tour: Ein Hotel in der Nähe vom schönen Bodensee.
  • Straßenzustand: Die Straßen auf den Inseln sind asphaltiert. Sardiniens Straßen sind meistens sogar sehr gut. Auf Sizilien ist besonders auf kleineren Bergstraßen stellenweise zerklüfteter Asphalt.
  • Fahrkönnen: Das Motorrad sollte auf kurvenreichen Strecken sicher beherrscht werden!
  • Mindestteilnehmerzahl: 8 Personen
  • Unterbringung: Wir sind während der Tour in komfortablen 3*** oder 4****Hotels untergebracht. Alle Hotels bieten Stellmöglichkeiten für das Motorrad. Evtl. Parkplatzgebühren sind vor Ort zu entrichten.

Hinweis

Wenn Sie gerne mitfahren möchten, aber z.B. Ihren Urlaub noch nicht definitiv abklären können, reservieren wir Ihnen gerne unverbindlich für kurze Zeit einen Platz. ►Anfrage

Tourverlauf_ITA0417 für Web

Reisetermin:

22.04. – 04.05.2017
Diese Reise ist ausgebucht!

Reisepreise:

Fahrer im DZ: 1796,-€/p.P.
Sozia / Sozius im DZ: 1716,-€/p.P.
Einzelzimmerzuschlag
nur Hotels: 289,-€/p.P.
.
Zuschläge für Kabinen:
Doppel-Außenkabine: 59,-€/ p.P.
Einzel-Innenkabine: 148,-€/p.P.
Einzel-Aussenkabine: 225,-€/p.P.

ITA0417 6
ITA0417 6
ITA7
ITA0416 25
ITA0417 14
ITA0416 13
ITA0417 8
ITA0417 3
ITA0417 2
ITA0416 27
ITA0417 4
ITA0416 34
ITA0417 11
ITA0417 15
ITA15
ITA0417 16
ITA0417 17
ITA0417 5
ITA0417 13
ITA0416 22
ITA0416 15
ITA16
ITA0416 16
ITA0416 17
ITA0416 18
ITA0416 9
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
ITA0417 7
ITA0417 1
ITA0417 10
ITA0416 12
ITA0416 24
Toskana 2014 01
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
ITA0416 31
ITA0417 6ITA7ITA0416 25ITA0417 14ITA0416 13ITA0417 8ITA0417 3ITA0417 2ITA0416 27ITA0417 4ITA0416 34ITA0417 11ITA0417 15ITA15ITA0417 16ITA0417 17ITA0417 5ITA0417 13ITA0416 22ITA0416 15ITA16ITA0416 16ITA0416 17ITA0416 18ITA0416 9OLYMPUS DIGITAL CAMERAITA0417 7ITA0417 1ITA0417 10ITA0416 12ITA0416 24Toskana 2014 01OLYMPUS DIGITAL CAMERAITA0416 31

Tag 1 ► Individuelle Anreise

Individuelle Anreise zu unserem Treffpunkt, einem Hotel in der Nähe des Bodensees. Es lohnt sich vielleicht etwas eher anzureisen um den Bodensee noch ein wenig zu erkunden. Gerade zu dieser Jahreszeit, nicht nur wegen der angenehmen Temperaturen, sondern auch wegen der aufblühenden Natur die sich jetzt in ihrer vollen Pracht zeigt! Am Abend lernen wir uns bei einem leckeren Essen im hauseigenen Restaurant kennen.

Tag 2 ► Bodensee – Lago Maggiore

Nach einer geruhsamen Nacht und einem herrlichen Frühstücksbuffet starten wir zur ersten Tagestour in Richtung Süden. Diese Tour führt uns mitten durch die Schweiz. Über Zürich und Luzern, weiter entlang am Vierwaldstättersee, kommen wir mit unseren Motorrädern dem Gotthardmassiv immer näher und lassen uns von dessen Höhe beeindrucken! Noch kurz durch den Tunnel gefahren und im Tal wieder angekommen erreichen wir den Lago Maggiore! Unser Hotel liegt auf der italienischen Seite des Sees.

Tag 3 ► Lago Maggiore – Genua

Die ligurische Küste erwartet uns! Entlang des Lagos führt uns die Tagesroute in die Po-Ebene. Dieses fruchtbare Tiefland Italiens mit seinen ausgedehnten Reisfeldern und kleinen Straßen ist schnell durchquert. Über Alessandria erreichen wir die ligurische Bergwelt. Langweiliges Motorradfahren ist hier absolut ausgeschlossen und nach vielen Kurven erreichen wir am späten Nachmittag die Hafenstadt Genua wo unser Schiff nach Sizilien bereits wartet! Doch bevor wir an Bord gehen genießen wir das Abendessen in einem Restaurant in der Nähe des Hafens. Am späteren Abend geht die erste Schiffspassage dieser Reise los, das Ziel heißt Palermo! Wer möchte, trifft sich noch an der Bar zu einem kleinen „Benzingespräch“. Übernachtung in der gebuchten Kabine.

Tag 4 ► An Bord – Palermo – Campofelice di Roccella

Wir erleben die Annehmlichkeiten an Bord unserer Fähre! Ein Sonnenbad auf Deck oder im Swimmingpool eine Abkühlung? Wie auch immer jeder den Tag verbringen möchte, gegen 19.00 Uhr erreichen wir Palermo. Diese lebendige Stadt mit ihrem besonderen Flair erkunden wir in wenigen Tagen. Heute aber fahren wir auf der Küstenlandstraße direkt zu unserem ersten Hotel auf Sizilien. Nach einem gemeinsamen Abendessen genießen wir auf der Terrasse die Kulisse oder bei einem Spaziergang am Strand den Sonnenuntergang.

Tag 5 ► Campofelice di Roccella – Taormina – Giardini Naxos

Ein gemütliches Frühstück im Hotelrestaurant, das Gepäck im Begleitfahrzeug verstaut, steht der Abfahrt nichts mehr im Wege! Der Tag ist noch jung und so freuen wir uns auf die erste und extrem abwechslungsreiche Sizilien-Etappe. Zunächst entlang der Küste in Richtung Sant’Agata di Militello! Einen Cappuccino später, auf kurvenreichen Sträßchen über die Berge, geht es am Reservat Bosco di Santo Pietro vorbei, in Richtung Ostküste dieser Insel. Am Rande des großen Bergmassives Ätna führt uns die Tagesroute vorerst nach Taormina. Hier besteht die Möglichkeit über den Corso Umberto zu flanieren. Ein Besuch der Altstadt macht unseren Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis. Nur ein paar Kilometer weiter, in Giardini Naxos, erwartet uns ein 4****Hotel und bietet uns durch dessen Lage einen guten Standort um am nächsten Tag zu einem der Höhepunkte dieser Reise aufzubrechen. Wer möchte genießt den Abend in einer der kleinen Bars am Hafen.

Tag 6 ► Rundtour Ätna

Der Tag steht ganz im Zeichen von Ätna. Wir beginnen mit der Anfahrt auf den Ätna und genießen dabei eine Landschaftskulisse sondergleichen! Der 3340 m hohe Vulkan ist der größte Europas. Nach fast jeder Windung erleben wir hier eine Vegetationsvielfalt wie sie schöner kaum sein kann! Hier werden, je nach Höhenlage, Orangen, Zitronen, Ölbäume und Wein angebaut. Ab ca. 1300 m bis 2100 m stehen nur noch Wald und Macchie. Die Gipfelregion ist, bis zum Erreichen der Schneegrenze, eine schwarze, matt glänzende Wüste. Nach vielen Fotostopps, vorbei an erkalteten Lavaströmen der vergangenen Jahre erreichen wir das Rifugio mit dessen Aussichtsplattform in ca. 1800 m Höhe und genießen die eindrucksvollen Blicke über Teile der Ostküste Siziliens. Ab hier lassen wir unsere Motorräder sicher stehen um mit der Seilbahn und Spezialfahrzeugen bis unter den Hauptkrater in 2900 m Höhe zu fahren. Dieses Abenteuer ist so einmalig und eigentlich ein Muss für jeden Sizilien-Besucher. Nun mal ehrlich, wann bekommt man schon die Gelegenheit einen Vulkan von so nahem zu sehen?! Dazu kommt, dass der Ätna auch heute noch recht häufig aktiv ist. Nach so vielen Eindrücken und wieder in unserem Hotel angekommen genießen wir den Nachmittag ganz nach eigener Lust und Laune. Vielleicht   ein Strandspaziergang? Oder doch noch eine zusätzliche Runde mit dem Motorrad?

Tag 7 ► Giardini Naxos – Agrigento

Es geht wieder in das Hochland der Insel. In Richtung Enna, eine Stadt auf 942 m Höhe im Mittelpunkt der Insel, führen uns die Straßen durch Korkeichenfelder über sanfte Kuppelwölbungen und rund geschliffene Bergformen. Nicht weit entfernt liegt der Pergusa See. Der Legende nach wurde hier einst Persephone von Hades in die Unterwelt entführt. Immer näher kommen wir zu unserem heutigen Tagesziel. Agrigento und das Tal der Tempel! Es liegt auf einem Hügel mit Blick aufs Meer und ist das griechische Akragas, nach Pindar „die schönste aller sterblichen Städte“. Hier besichtigen wir das „Tal der Tempel“ und dessen großartige Ruinen aus der Antike.
Zum Abend genießen wir die Annehmlichkeiten unseren Hotels.

Tag 8 ► Agrigento – Palermo

Nach unserer letzten Nacht auf Sizilien und einem schönen Frühstück starten wir ins seichte Bergland Siziliens. Die Insel zeigt sich auch hier wie für Motorradfahrer geschaffen. Kurve an Kurve führt uns der Weg über Alessandria nach Prizzi. Von hier aus ist es nicht mehr weit: Corleone! Das Städtchen hat nicht erst seit dem Film „Der Pate“ seinen Ruf als Heimat der Mafia! Zwischen verdorrten Hochebenen und kargen Hügeln schmiegt es sich an zerklüftete Felswände, als suche es darunter Schutz. Nach einem italienischen Kaffee kommen wir Palermo immer näher. In dieser bald erreichten einmaligen Stadt erwartet uns eine Stadtbesichtigung mit allen Höhepunkten. Bei einem Spaziergang durch Palermos Altstadt erleben wir spürbar das quirlige Treiben dieser lebendigen Stadt, schauen auf Jahrhunderte mediterraner Baukunst wie zum Beispiel den Königspalast und die Kathedrale und schlendern durch den Bonanno-Park, die künstliche Oase Palermos. Kurz danach, der Weg ist nicht weit, müssen wir uns zum Check-In auf unserer Fähre nach Sardinien begeben. Das Motorrad ist schnell und sicher im Bauch der Fähre verladen, die Kabinen bezogen und während wir bei einem Abendessen an Bord sitzen heißt es „ Leinen los“ mit Kurs auf Sardinien. Unserem zweiten „Brillanten“ dieser Reise!

Tag 9 ► Cagliari – Orosei

Am Morgen erreichen wir die kleine Hafenstadt Cagliari und somit die Insel der Motorradfahrer. Sardinien hat nun mal alle erdenklichen flüssigen Kurvenkombinationen auf bestem Asphalt zu bieten. Die Straßen scheinen eigens für uns Motorradfahrer gemacht! Die ersten Highlights rufen. Über Ban Sardo hinaus wedeln unsere Motorräder immer weiter gen Norden. Die Hügel- und Berglandschaft Südostsardiniens verändert sich zunehmend im Laufe des Tages. Die Ortschaft Arbatax hat etwas ganz Besonderes zu bieten und zwingt uns förmlich zu einem Fotostopp! Noch in Ruhe einen leckeren Kaffee im Hafen dieser kleinen Stadt getrunken und schon lassen wir uns wieder von der einmaligen Landschaftskulisse und Kurvenverläufen dieser Insel verzaubern. Am Nachmittag kommen wir Orosei immer näher und erhaschen dabei geniale Ausblicke auf die tiefblaue See. Direkt am Meer, am Rande der kleinen Stadt Orosei, beziehen wir nach einem ersten ereignis- und besonders kurvenreichen Tag auf Sardinien unser 4****Basishotel für die nächsten Nächte. Abendessen und relaxen im Hotel.

Tag 10 ► Orosei – Orgosolo – Orosei

Die heutige Tour kann man auch „Tour der ewigen Kurven“ nennen. Es lockt das einzigartige Gennargentu-Gebirge, das Herz Sardiniens sozusagen. Ein Eldorado für uns Biker – das Wedeln unserer Motorräder lässt sich kaum bremsen! Im Laufe des Vormittags geht es in die Barbagia, in die Welt der Hirten und Schäfer. In der ehemaligen Banditenhochburg Orgosolo können wir bei einem Bummel durch die Straßen die Murales an den Häusern bestaunen. Anschließend fahren wir zum Supramonte, wo uns ein geselliges Hirtenessen mit Gegrilltem, Wasser, etwas Wein und Pecorinokäse erwartet. Am späten Nachmittag heißt es dann wieder Kurs auf Orosei zu nehmen. Zurück in unserem Hotel erwartet uns ein schönes Abendessen – vielleicht mit einem Glas Wein und italienischer Musik?

Tag 11 ► Orosei – Monte Perda Liana – Orosei

Der Tag beginnt mit fröhlichem Kurvenswing in das Innere Sardiniens. Über Mamoiada erreichen wir die noch sanft hügelige Gebirgsregion des nördlichen Gennargentu. Hier liegt in 1000 m Höhe, inmitten gestauter Seen und dunkler Bergwälder, das alte Hirtendorf Fonni. Über Aritzo, ein Dorf inmitten ausgedehnter Kastanienwälder, am Monte Perda Liana vorbei kommen wir zum Lago Flumendosa. Von hier aus ist die Straße zur „Geisterstadt Gairo“ einfach der Motorradfahrertraum schlechthin: rechts, links, rechts, links geht es immer wieder hin und her! Und das ganz ohne gemeine Ecken und mit genialem Asphalt. Am späten Nachmittag heißt es dann wieder Kurs auf Orosei nehmen. In unserem Hotel angekommen und vielleicht noch ein Bad im Meer?

Tag 12 ► Orosei – Porto Torres

Nach einem geruhsamen Frühstück starten wir zur letzten Tour auf dieser Insel. In nördlicher Richtung, an Siniscola vorbei, führt uns der Weg zum Monte Limbara, der sich knapp 1400 m in den Himmel reckt. Die Costa Smeralda ist jetzt nicht mehr weit entfernt. Hier verbringen viele Italiener aber auch ausländische Gäste ihren Sommerurlaub an Traumstränden. Wir aber haben heute jedenfalls anderes im Sinn und freuen uns auf die letzten Kilometer Landstraße! Die Ortschaften Sa Contra und Bulzi mit ihren genialen Asphaltbändern lassen uns noch einmal träumen auch zuhause so ein Motorradparadies zu haben. Am „Roccia dell`Elefante“ noch ein Fotostopp und wir erreichen am Nachmittag die kleine Hafenstadt Porto Torres und somit den Endpunkt unser Touren auf der Insel der Motorradfahrer! Die Motorräder verzurrt, die Kabinen bezogen genießen wir bei einem Abendessen an Bord einen letzten Blick bei Sonnenuntergang auf diesen Brillanten im Mittelmeer.

Tag 13 ► Genua – Heimreise

Der Morgen begrüßt uns mit einem Frühstück an Bord und dem baldigen Einlaufen der Fähre in die Hafenstadt Genua. Wir starten zur Heimreise auf Italiens Autostrada. An Milano vorbei, über die Schweiz mit ihrer Bergwelt kommen wir an den Bodensee zur deutschen Landesgrenze. Spätestens hier müssen wir halten um uns anständig zu verabschieden! „Auf Wiedersehen“ hoffentlich bald – auf einer Reise mit NSK Motorradreisen!

(Änderungen der Routen / Programm / Hotels vorbehalten)

  • Fährpassage Genua – Palermo für Passagier und Motorrad
  • Unterkunft in 2-Bett-Kabinen, innen
  • Frühstück an Bord
  • Fährpassage Palermo – Cagliari für Passagier und Motorrad
  • Unterkunft in 2-Bett-Kabinen, innen
  • Abendessen und Frühstück an Bord
  • Fährpassage Porto Torres – Genua für Passagier und Motorrad
  • Unterkunft in 2-Bett-Kabinen, innen
  • Abendessen und Frühstück an Bord
  • 9 x Übernachtungen in 3*** oder 4**** Hotels
  • 9 x Frühstück und Abendessen in den Hotels
  • 1x Abendessen in Genua vor der Einschiffung
  • 1x Mittagessen bei den Schäfern auf Sardinien
  • Eintritt u. Führung im Tal der Tempel
  • Stadtführung Palermo
  • Gepäcktransport im Begleitfahrzeug
  • Informationsmaterial / Papier
  • Informationsmaterial / App
  • Ausgearbeitete Touren
  • Reiseleitung
  • Reisesicherungsschein