Ihre Reise ist unser Ziel! E-Mail an NSK Motorradreisen

Slowenien

Slowenien, ….zwischen Adria, Alpen und Pannonischem Tiefland!

Das kleine Land an der Schnittstelle von Alpen und Adria wird von uns Motorradfahrern meist schmählich ignoriert. Wenn überhaupt, wird es oft nur als Transitstrecke auf dem weiteren Weg in den Süden genutzt. Dies ist ein großer Fehler, denn Slowenien ist ein Land der tausend Gesichter. Auf engstem Raum finden sich herrlichste Landschaften, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Die hohen Berggipfel der Julischen Alpen mit Schluchten und Flusstälern und ihren achterbahnähnlichen Passstraßen, faszinierende Höhlen und Karstgebiete, fröhliche Weindörfer und der Nationalpark Triglav, der einzige Nationalpark in Slowenien.

Im Nordwesten Sloweniens ziehen die Alpen nochmal alle Register!

Gewaltige, den Dolomiten ähnliche Berge, einige Kurven und Kehren gilt es bei dieser Reise bis zum Gipfelglück zu überwinden, so manches Tal mit sattgrünen Almwiesen zu durchfahren um danach das Motorrad wieder über kleine Sträßlein in die luftige Höhe zu den schroffen Gebirgszügen zu führen.

Für angenehme Pausen sorgen auf dieser Reise unter anderem der Besuch der Höhle von Postojna und der Predjamska grad, eine der beeindruckendsten Burgen Sloweniens.

Eingebettet am Rande des Triglav-Nationalparks, unweit vom tiefblauen See erwartet Sie als Basishotel auf dieser Reise das luxuriöse 4-Sterne Superior Bohinj Eco Hotel, eine Oase der Ruhe und Gemütlichkeit!

Genießen Sie einfach….mit NSK Motorradreisen.

Tourinformationen:

Gesamtstrecke ab Treffpunkt: ca. 1500 km

  • Tagesfahrstrecken: ca. 220 km bis 390 km
  • Startpunkt der Tour: Ein Hotel in der Nähe von München.
  • Straßenzustand: Die Straßen sind in der Regel gut und immer asphaltiert. Natürlich kann es auch mal zu leicht welligen und zersetzten Abschnitten kommen. Wenig Verkehrsaufkommen und kleine Straßen in den Bergregionen.
  • Fahrkönnen: Das Fahren von Kurven und Kehren sollte sicher beherrscht werden. Für Fahranfänger nicht geeignet.
  • Gruppengröße: Maximal 10 Fahrer pro Reiseleiter.
  • Mindestteilnehmerzahl: 8 Personen
  • Unterbringung: Wir sind während der Tour im komfortablen 4**** Superior Hotel untergebracht.
  • Treffpunkt: Für diejenigen, die von weiter her mit ihren Motorrädern nach München anreisen, bietet sich eine Vorübernachtung im Treffpunkthotel an. Diese kann optional über NSK Motorradreisen reserviert werden und ist nicht im Reisepreis enthalten

Hinweis:

Wenn Sie gerne mitfahren möchten, aber z.B. Ihren Urlaub noch nicht definitiv abklären können, reservieren wir Ihnen gerne unverbindlich für kurze Zeit einen Platz. ►Anfrage

Reisetermin:

08.09.-13.09.2018

Freie Plätze!

Reisepreise:

Fahrer im DZ: 869,-€/p.P.
Sozia / Sozius im DZ: 869,-€/p.P.
Einzelzimmerzuschlag: 265,-€/p.P.

Vorübernachtung im Treffpunkthotel:
79,-€ im EZ/p.P. inkl Frühstück
50,-€ im DZ/p.P. inkl Frühstück

SLO0918 8
SLO0918 8
SLO0918 21
SLO0918 22
SLO0918 19
SLO0918 18
SLO0918 9
SLO0918 1
SLO0918 17
SLO0918 15
SLO0918 7
SLO0918 14
SLO0918 4
SLO0918 13
SLO0918 12
SLO0918 6
SLO0918 20
SLO0918 11
SLO0918 3
SLO0918 2
SLO0918 16
SLO0918 10
SLO0918 8SLO0918 21SLO0918 22SLO0918 19SLO0918 18SLO0918 9SLO0918 1SLO0918 17SLO0918 15SLO0918 7SLO0918 14SLO0918 4SLO0918 13SLO0918 12SLO0918 6SLO0918 20SLO0918 11SLO0918 3SLO0918 2SLO0918 16SLO0918 10

Tag 1 ► Anreise über den Großglockner

Morgens um 9.00 Uhr treffen wir uns an einem Hotel in der Nähe von München. Diejenigen, die in der Nähe von München wohnen, kommen direkt zum Treffpunkt. Für alle anderen, die von weiter her mit ihren Motorrädern nach München anreisen, bietet sich eine Vorübernachtung im Treffpunkthotel an. Diese kann optional über NSK Motorradreisen reserviert werden. Eine kurze Begrüßung morgens durch den Reiseleiter, dann geht es auch schon los in die fantastische Bergwelt. Kurvenreich geht es am Schliersee und den Kitzbüheler Alpen vorbei in Richtung  Bruck. Hier, an der Großglockner Hochalpenstraße angekommen, erwarten uns 48 Kilometer Fahrspaß pur. Das Tüpfelchen auf dem „i“ ist natürlich die außergewöhnliche Aussicht auf der Hochalpenstraße. Eine Rast hier auf dem Großglockner ist selbstverständlich bevor wir uns wieder abwärts treiben lassen. Die beschauliche Strecke über Hamagor führt uns zur letzten Bergetappe des Tages über den Wurzenpass und somit direkt nach Slowenien. Zu unserem Basishotel der nächsten Tage fahren wir weiter mitten in den Triglav-Nationalpark hinein, wo wir auch schon mit einem leckeren Abendessen erwartet werden.

Tag 2 ► Triglav-Nationalpark

Nach einem gemeinsamen Frühstück starten wir zur ersten Erkundung des Triglav-Nationalparks. Seinen Namen erhielt der Park nach dem höchsten Berg Sloweniens, dem 2864 Meter hohen Triglav, der fast im Zentrum des Gebietes liegt. Und diesen gilt es heute zu umrunden! Nach ein paar Kilometern, ganz unten im Tal, können wir schon den See Bohinjsko Jezero ausmachen. Fast sieht es hier aus wie in den kanadischen Rockies: Die ruhige lange Wasserfläche, uralte Bäume am Ufer und im Westen begrenzen dann die 2000-Meter-Berge das Tal. Über Gorjuše und Mojstrana erreichen wir Kranjska Gora. Von hier aus führt die Straße hinauf zum Vršič-Pass. Auf diesen zwar nur 1611 Meter hohen Pass, schraubt sich die Straße baumüberschattet in die Höhe und bedarf unserer vollen Aufmerksamkeit! Hier laufen die Julischen Alpen zur Hochform auf: kilometerhohe senkrechte Wände, zerklüftet, zerfurcht, kantig, gewaltig und abweisend, durchaus auf dem Spitzenniveau der Dolomiten. Und über allem thront der schroffe Triglav. Die Ausblicke, oben auf dem Pass angekommen, sind fantastisch und lassen uns die anstehende Pause kurzweilig erscheinen. Wir folgen nun dem Flusslauf des Soča bis dieser nahe Tolmin zu einer aufgestauten Seenplatte mutiert.  Ab hier wird es wieder einsamer und die Berge höher. Mitten im Fichtenwald zweigt eine Straße nach Bohinjska ab. Noch einmal Fahrspaß pur bevor wir unser Hotel am späteren Nachmittag wieder erreichen.

Tag 3 ► Postojna und Predjama

Wir starten in Richtung Süden und klettern gleich in sauberen Kurven zum Bohinjskopass auf 1277 Meter. Das Panorama dort oben zwingt bei guter Sicht zur Vollbremsung. Nun nehmen wir die Straße in Richtung Skofja Loka, die sich im beschaulichen Tal der Selscica in die Wälder des Mittelgebirges hinabarbeitet. Oft fahren hier Bauern die Heuernte ein, trocknen sie auf den traditionellen Heuharpfen, den Kozolci. Geschwungen geht es dann über Ziri nach Postojna. Dieser Ort ist bekannt für seine Höhlen Postojnska jama, die „Adelsberger Grotten“. Wir nehmen uns Zeit diese zu besichtigen und erleben dabei eine phantastische Reise unter die Oberfläche der Erde. Im Anschluss, gar nicht weit entfernt, das zweite Tagesziel: die Höhlenburg Predjama. Wie ein Adler in seinem Horst thront diese Burg in einer 123 m hohen Felswand. Über Idrija und Travnik erreichen wir wieder die Einsamkeit der Fichtenwälder des Triglav Nationalparks. Noch einmal verfallen wir in das uns schon bekannte Kurventrauma. Den Nachmittagskaffee nehmen wir bei Freunden ein! Der Planinski dom von Rudolf Zgaga ist NSK Motorradreisen schon lange bekannt und immer mindestens einen Stopp wert! Noch ein paar Kurven und wir erreichen  wieder unser Basishotel in Bohinjska Bistrica.

Tag 4 ► Mangart mit einem Schuss Italien

Kuk, Kneza und Postaja sind alles kleine Örtchen mitten durch die Ausläufer des Nationalsparks und führen uns nach Most und somit an das uns schon bekannte Ufer des Soča. Dessen Anblick lässt an einen Chemieunfall glauben. Wie anders ließe sich diese Farbe erklären? Ein irgendwie künstliches tiefes Türkis! Der Soča entspringt in den Julischen Alpen, knabbert am kalkreichen Gestein und bekommt durch den gelösten Kalk seine unwirkliche Farbe. Wir lassen es rollen bis Kobarid. Die Nähe zu Italien ist hier unübersehbar. Palmen, Oleander und Agaven, Cafés und Eisdielen auf dem lebhaften Platz, enge Gassen und zahlreiche Roller verbreiten mediterrane Atmosphäre. Nun peilen wir den heutigen wortwörtlichen Höhepunkt an, die Mangartstraße. Oft wird diese als eine der schönsten Straßen der Ostalpen bezeichnet, immerhin führt sie hinauf zum höchsten anfahrbaren Punkt Sloweniens. Der Mangart selber ist mit gut 2675 m einer der charakteristischsten Gipfel der Julischen Alpen direkt auf der Grenze zwischen Slowenien und Italien. Die Mautstraße hinauf ist zwar gut asphaltiert, aber auch kurvenreich und kühn angelegt. Immer wieder gilt es unbeleuchtete, aber kurze Tunnel zu passieren. Von der 2055 m hohen Lahnscharte hat man einen einmaligen tollen Blick auf den nördlich in Italien gelegenen Weißenfelser See. Nachdem die Speicherkarten unserer Fotokameras etwas voller sind treibt es uns wieder abwärts und wir erreichen den 1156 m hohen Predilpass und somit Italien. Knapp 25 Kilometer fahren wir mit unseren Motorrädern auf italienischem Boden und erreichen bei Ratece wieder Slowenien. Über Bled mit einem Blick über den See zur Insel beenden wir unsere heutige Tagestour. Bei einem gemeinsamen Abendessen lassen wir den Abend ausklingen.

Tag 5 ► Wie es jeder möchte..

Heute genießen wir die Annehmlichkeiten unseres Hotels. Ein Tag zur freien Verfügung! Wir lassen uns verwöhnen, zum Beispiel im angrenzenden Aquapark, der sich mit Innen- und Außenpools über 3500 m² erstreckt, Wasserrutschen und verschiedene andere Wasserattraktionen für uns bereithält! Gegen eine kleine zusätzliche Gebühr kann Frau oder Mann auch die exklusiven Wellness- und Spa-Bereiche auf der obersten Etage des Bohinj Eco Hotel mit einer Sauna und einem Pool und Panoramablick genießen. Oder doch noch eine kleine Motorradtour auf eigene Faust? Wie wäre es mit einem Bummel über die schöne Ufer-Promenade von Bled mit einer Bootsfahrt zur Insel samt Kirche und Trutzburg?

Tag 6 ►Rückreise Nockalmstraße und Tauernpass

Nach dem Frühstück beginnt die gemeinsame Rückreise und wir verlassen Slowenien mit mächtigem Kurvenschwung über den Loiblpass. Vorbei am Wörthersee und den Ortschaften Patergassen und Reichenau erreichen wir die Abzweigung zur Nockalmstraße. Diese Straße ist unter Bikern längst kein Geheimtipp mehr, sondern vielmehr ein absoluter Klassiker. Die Bergstraße, die sich dem Gelände perfekt anpasst, muss einfach jeder einmal gefahren sein! Wir lassen uns begeistern: 52 Kehren und zahlreiche Kurven und weite Ausblicke zum Träumen. Jede Kehre, jede Kurve vor und nach der Eisentalhöhe kosten wir genussvoll aus! Über Mautendorf erreichen wir den Radstädter Tauernpass. Auch er ist für uns Pflichtprogramm und Fahrspaß pur auf unserem Weg in Richtung Norden. Und zugleich die landschaftlich abwechslungsreiche, mautfreie Alternative zur Tauernautobahn. Über Bischoffshofen, entlang der Berchtesgadener Alpen erreichen wir Deutschland und unseren Ausgangsort Weyarn. Hier heißt es Abschied nehmen. Vielleicht bis bald…bei NSK Motorradreisen!

                                        (Änderungen der Routen  / Programm / Hotels  vorbehalten)

  • 5x Übernachtung im 4****Hotel
  • 5x Halbpension
  • 1x Eintritt Höhle von Postojna
  • 1x Eintritt Höhlenburg Predjama
  • Kurtaxe
  • Gepäcktransport im Begleitfahrzeug
  • Informationsmaterial / Papier
  • Informationsmaterial / App
  • Ausgearbeitete Touren
  • Reiseleitung
  • Reisesicherungsschein
  • Erinnerungsshirt