Überspringen zu Hauptinhalt

Eifel, Mosel, Hunsrück, Saarland

Eifel, Mosel, Hunsrück mit einem kleinen Schuss Saarland

Herzlich Willkommen im Westen der Motorrad-Republik Deutschland.

Hier teilt die romantische Mosel ein fantastisches Tourengebiet in die Regionen Eifel und Hunsrück. Die Eifel punktet dabei nicht zuletzt mit ihren Vulkanlandschaften rund um den Rennsportmagneten Nürburgring. Auch der Hunsrück und natürlich das schöne Saarland bestechen mit atemberaubender Landschaft, Serpentinen, extrem langgezogenen Kurven sowie mit beeindruckenden Ausflugszielen in näherer Umgebung! Motorradspaß für viele Tage ist hier also garantiert!

Landstraßen, aber auch besonders schmale Straßen dritter oder vierter Ordnung, in der Landkarte weiß verzeichnet, drehen sich in endlosen Kurven von Tal zu Tal und legen sich zwischendurch mit den grünen Bergen an. Der Verkehr tendiert wochentags oft gegen null, nur ab und zu kommt ein Postbote entgegen oder ein Schulbus verteilt Kinder in den kleinen Dörfern.

Und wer die Kurven-Eldorados der einzelnen Tage hinter sich gelassen hat und jetzt sich, seinem Partner und natürlich dem Motorrad eine Pause gönnen möchte, dem bietet diese Reise ein Hotel im schönen Kylltal mitten in der Eifel. Hier kann man am Abend so richtig die Seele baumeln zu lassen!

Tourinformationen:

Gesamtstrecke ab Treffpunkt: ca. 800 km

  • Tagesfahrstrecken: ca. 250 km bis 270 km
  • Startpunkt der Tour: Ein Hotel im Kylltal bei Bittburg
  • Straßenzustand: Immer asphaltiert, viele kleine aber gut ausgebaute Straßen mit viele Kurven.
  • Fahrkönnen: Das Motorrad sollte auf kurvenreichen Strecken, sicher beherrscht werden.
  • Gruppengröße: maximal 10 Fahrer pro Reiseleiter
  • Mindestteilnehmerzahl: 8 Personen
  • Unterbringung: Wir sind während der Tour in einem  komfortablen 3*** Hotel untergebracht. Das Hotel bietet Stellmöglichkeiten für das Motorrad.
    Evtl. Parkplatzgebühren sind vor Ort zu entrichten.
  • Mobilität: Die Reise ist nicht in all ihren Bestandteilen für Menschen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Für nähere Informationen kontaktieren Sie uns bitte.
  • Einreisebestimmungen: Staatsbürger der EU-Länder benötigen für die Einreise der auf dieser Tour angefahrenen Länder kein Visum. Für die jeweilige Einreise wird ein Personalausweis gefordert. Gäste anderer Nationalitäten informiert vor Vertragsabschluss das Team von NSK Motorradreisen gerne auf Anfrage.
  • Versicherungen: Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung der HanseMerkur! Informationen erhalten Sie über unsere Homepage und mit dem Erhalt der Buchungsbestätigung. Auch eine für das Reiseland gültige Fahrzeug-Schutzbrief-Versicherung (z.Bsp. beim ADAC) sollte abgeschlossen werden!
  • Besondere Hinweise: Das Hotel bietet eine großzügig angelegten Fitnessbereich mit Sauna.

Reisetermin:

15.07.-19.07.2020

Freie Plätze!

Reisepreise:

Fahrer im DZ: 495,-€/p.P.
Sozia / Sozius im DZ: 495,-€/p.P.
Einzelzimmerzuschlag
nur Hotels: 65,-€/p.P.

Hinweis:

Wenn Sie gerne mitfahren möchten, aber z.B. Ihren Urlaub noch nicht definitiv abklären können, reservieren wir Ihnen gerne unverbindlich für kurze Zeit einen Platz. ►Anfrage

Tag 1 (15.07.2020) Individuelle Anreise

Wir treffen uns in unserem Hotel im Kylltal am späten Nachmittag. Für diejenigen, die mit dem Motorradanhänger anreisen möchten bietet das Hotel genügend Stellfläche für ihr PKW-Gespann. Am Abend lernen wir uns bei einem guten Essen und nettem Ambiente im Restaurant des Hotels näher kennen.

Tag 2 (16.07.2020) ► Mosel – Hunsrück … Kurvenzauber über Berg und Tal

Nach der morgendlichen Stärkung am Frühstücksbuffet starten wir zur ersten Tagestour. Sie führt uns gen Osten. Genial was diese Region zu bieten hat! Kleine kurvige Straßen lassen unsere Motorräder swingen und bringen uns über Oberscheidweiler und Hontheim in Richtung Mosel. Über das Altlayer Bachtal mit seinen kleinen Sträßchen und so manchen Kurven später, erreichen wir Kreershäuschen. Es ist nur ein kleiner Ort, doch auf unserer Route der Östlichste. Die Kompassnadel auf Kurs West gestellt pendeln wir nun zu einem besonderen Haltepunkt! Der Nahe-Skywalk: ein Balkon fürs Nahetal – so erleben die Besucher die luftige stählerne Aussichtsplattform, die sieben Meter über die Klippe eines ehemaligen Steinbruchs hoch über dem Nahetal in St. Johannisberg bei Hochstetten-Dhaun hinausragt. Unter dem Boden der Plattform fällt die Felswand rund 60 Meter senkrecht in die Tiefe, weitere 40 Höhenmeter Gefälle folgen bis hinab zur Nahe. Wir routen weiter entlang der Burgruine Baldenau zu der uns schon auf dem Hinweg überquerten Mosel. Jetzt aber „Bremslichter an“, ein Panoramafoto muss sein bevor wir nach vielen Eindrücken wieder in unserem Hotel einkehren. Wer möchte kann sich in dem hoteleigenen Schwimmbad noch vergnügen oder einfach auf der Terrasse mit einem Getränk seiner Wahl die Sonne genießen.

Tag 3 (17.07.2020) Die Eifel mit ihren Traditionen

Ein kurzes Briefing des Tourguides und ein weiterer Fahrtag kann beginnen. Wir starten mit einer Route durch die Nordeifel! Hier am Fuße der Nürburg befindet sich die sagenumworbene „grünen Hölle“ des Nürburgrings. Je nach Rennkalender besteht die Möglichkeit am Brünnchen den Profis oder Hobbyrennfahrern zuzusehen. Letztendlich sind wir aber zum Fahren hier: das Krad gestartet, so manche Kurvenkombination erfahren, tauchen wir tief in die Vulkaneifel ein. Spätestens an der größten Mausefalle der Welt legen wir einen Stopp ein! Sechs Meter lang, 3 Meter breit und über 850 Kilo schwer ist schon einen Eintrag im Guinnessbuch wert! Für uns aber lohnt sich der Halt auch kulinarisch! Eifeler Tradition vermischt mit  rustikaler Gemütlichkeit ist in dem angrenzenden Café und Restaurant eine Selbstverständlichkeit! Der Kaltwassergeysir von Wallenborn ist ein weiterer Stopp unserer Tagestour.Entlang der Lieser routen wir zu den malerischen Burgen in Manderscheid und weiter zur Lavabombe in Strohn. Spätestens ab hier ist das Grinsen unter dem Helm vorprogrammiert: über kleine Eifelsträßchen mit der Anmutung von schottischen Singletrails gelangen wir zur Abtei Himmerod. Im Nachgang gelangen wir noch durch das malerische Kylltal wieder zu unserem Hotel.

Tag 4 (18.07.2020) ► Trier – Saarschleife – Ruwertal

Heute steht der letzte Tourtag auf dieser Reise an und der hat es noch einmal in sich! Die Motorräder gestartet durchqueren wir die Südeifel. Herrlich hier, Kurvenkombinationen der besonderen Art, eingebettet in einer lieblichen Landschaft! Die Stadt Trier, eine der ältesten Städte Deutschlands erreichen wir zeitnah. Vom Petrisberg aus haben wir einen atemberaubenden Panoramablick auf die alte Römerstadt. Kleine Kreisstraßen führen uns zur Saar. Sie ist Arbeits- und Freizeitfluss, Grenze zwischen Deutschland und Frankreich, kanalisierte Schifffahrtsstraße und zugleich ungezähmtes Naturparadies. Entlang der Saar zu wedeln offenbart uns „Motorradfahren pur“! Ein paar Kurven später, entlang der Saarburg, erreichen wir die Saarschleife! Ein schönes Wahrzeichen des Saarlandes und für uns ein guter Stopp mit einem tollen Panorama. Apropos Stopp! Im Saarland heißt es „Haupsache gut Gess“! Das sollte hier in dieser Region auf jeden Fall hinzukriegen sein! Über Weißkirchen, Kell am See touren wir so langsam wieder nordwärts, wo wir mit einem leckeren Abendessen erwartet werden!

Tag 5 (19.07.2020) Kylltal ade

Heute Morgen müssen wir uns nach einem letzten ausgiebigen Frühstück leider verabschieden. Vielleicht noch ein paar Kurven durch die schöne Eifel auf dem Heimweg?

(Änderungen der Routen / Programm / Hotels vorbehalten)

  • 4x Übernachtung im 3*** Hotel
  • 4x Frühstück
  • 4x Abendessen
  • Nutzung der Hotelsauna
  • Nutzung des Hotel-Schwimmbads
  • Kurtaxe
  • Gepäcktransport
  • Informationsmaterial / App
  • Ausgearbeitete Touren
  • Reiseleitung
  • Reisesicherungsschein
  • Erinnerungsshirt
An den Anfang scrollen