Überspringen zu Hauptinhalt

Nordspanien Rundreise

Nordspanien – Katalonien und Aragonien, das Motorradparadies im Hinterland mit Meerblick!

Costa Brava, Costa Daurada, Costa Maresme, Lloret de Mar und Taragona – alles Küstenabschnitte und Ortschaften von denen wir schon oft gehört haben. Aber was befindet sich dahinter?
Na klar, spanische Provinzen die dem Motorradfahrer mit stetigen Appetithäppchen an Glücksgefühle versorgen!
Da wäre zum einen das bekannte Katalonien zwischen den Pyrenäen und dem Mittelmeer. Durch Katalonien zu reisen bedeutet hautnah unberührte Wildnis, einsame Bergstraßen und beeindruckende Gipfel zu erleben! Hier mit dem eigenen Motorrad zu touren ist fahrerisch gesehen so scharf gewürzt und lecker wie die Speisen einer katalanischen Tapas-Bar.
Eigentlich könnte das für eine Motorradreise schon ausreichen, wären da nicht rein zufällig nebenan die Motorradeldorados Aragón und Kastilien – La Mancha. Die kaum bekannten Provinzen im Osten von Spanien bieten längs des Rio Ebro und des Tajo eine Landschaft von eigenwillig wüstenhafter Schönheit. Für reiselustige und wintermüde Biker eine klare Herausforderung.
Wie mit einem zusätzlichen Bonbon versüßen zusätzlich die schönen Küstenabschnitte des Mittelmeers diese Reise. Costa Brava und die Costa Daurada bieten auf dieser Tour mehr wie Sonne, Strand und Trubel.
Die „wilden Küsten“ können mit unvergleichlicher Schönheit aufwarten und garantieren ein unvergessliches Motorraderlebnis auf einer der schönsten Panoramastraßen Spaniens!
Weit ab von der Hektik des Alltags bietet sich auf dieser Reise der passende Rahmen für eine Tour in motorradbegeisterter Runde. Tauchen Sie ein in das angenehme Flair lauer Frühjahrsabende und genießen Sie die besonderen Momente von spanischer Lebensfreude.

Tourinformationen:

Gesamtstrecke ab Treffpunkt: ca. 4100 km

  • Tagesfahrstrecken: ca. 190 km bis 550 km
  • Startpunkt der Tour: Ein Hotel im sogenannten „Drei-Länder-Eck“, ganz in der Nähe von Lörrach.
  • Straßenzustand: Die Straßen sind in der Regel sehr gut befahrbar und immer asphaltiert.
  • Fahrkönnen: Das Motorrad sollte auf kurvenreichen Strecken, insbesondere in Kurven und Kehren sicher beherrscht werden. Die Reise ist für                                                                  Fahranfänger nicht geeignet.
  • Mindestteilnehmerzahl: 8 Personen
  • Gruppengröße: maximal 10 Fahrer pro Reiseleiter
  • Unterbringung: Wir sind während der Tour in komfortablen 3*** bis 4****Hotels untergebracht. Alle Hotels bieten Stellmöglichkeiten für das Motorrad. Evtl. Parkplatzgebühren sind vor Ort zu entrichten.
  • Besondere Hinweise: Die Tour ist besonders auch für Sozias sehr zu empfehlen, da die Tagesetappen in landschaftlich sehr eindrucksvolle Gebiete führen. In Frankreich wird ein kontinentales Frühstück angeboten. Es besteht i.d.R. aus Kaffee, Tee oder Schokolade, Brot, Brötchen, Marmelade oder Honig und Butter.
  • Mobilität: Die Reise ist nicht in all ihren Bestandteilen für Menschen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Für nähere Informationen kontaktieren Sie uns bitte.
  • Einreisebestimmungen: Staatsbürger der EU-Länder benötigen für die Einreise der auf dieser Tour angefahrenen Länder kein Visum. Für die jeweilige Einreise wird ein gültiger Personalausweis gefordert. Gäste anderer Nationalitäten informiert vor Vertragsabschluss das Team von NSK Motorradreisen gerne auf Anfrage.
  • Versicherungen: Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktritts- und Auslandskrankenversicherung der HanseMerkur! Informationen erhalten Sie über unsere Homepage und mit dem Erhalt der Buchungsbestätigung. Auch eine für das Reiseland gültige Fahrzeug-Schutzbrief-Versicherung (z.Bsp. beim ADAC) sollte abgeschlossen werden!
  • Gepäck: Auf dieser Tour befördern wir Ihr Gepäck in einem Begleitfahrzeug von Hotel zu Hotel. Weitere Info’s hier!

Reisetermin:

26.04.-06.05.2021
Freie Plätze!

Reisepreise:

Fahrer im DZ: 1495,-€/p.P.
Sozia / Sozius im DZ: 1495,-€/p.P.
Einzelzimmerzuschlag
nur Hotels: 435,-€/p.P.

Vor-/-Nachübernachtung im Treffpunkthotel:

95,-€ im EZ/p.P. inkl Frühstück
74,-€ im DZ/p.P. inkl Frühstück

Hinweis:

Wenn Sie gerne mitfahren möchten, aber z.B. Ihren Urlaub noch nicht definitiv abklären können, reservieren wir Ihnen gerne unverbindlich für kurze Zeit einen Platz. ►Anfrage

Tag 1 (26.04.2021) Bad Säckingen – Rhonetal

Morgens treffen wir uns an einem Hotel im äußersten Südwesten der Bundesrepublik Deutschland im sogenannten „Drei-Länder-Eck“, ganz in der Nähe von Lörrach. Diejenigen, die in der Nähe von Lörrach wohnen, kommen direkt zum Treffpunkt. Für alle anderen, die von weiter her mit ihren Motorrädern in das  „Drei-Länder-Eck“ anreisen, bietet sich eine Vorübernachtung im Treffpunkthotel an. Diese kann optional über NSK Motorradreisen reserviert werden. Eine kurze Begrüßung durch den Reiseleiter, dann geht es auch schon los in Richtung Süden! Das erste Tagesziel ist unterhalb von Lyon, das schöne Rhonetal. Während des Abendessens und vielleicht bei einem Glas Wein lernen wir uns besser kennen und besprechen mit einer Menge Vorfreude den Verlauf der nächsten Tage.

Tag 2 (27.04.2021)► Rhonetal – Santa Susanna

Nach einem gemeinsamen Frühstück starten wir zu unserer zweiten Etappe! An Avignon undMontpellier vorbei touren wir gen Süden. Die spanische Grenze passieren wir zwischen Perpignan und Figueres. Auch wenn wir auf der Anreise das Mittelmeer schon mit einigen Blicken erhaschen konnten, wird‘s nun Zeit es mit seinen Küstenabschnitten zu erfahren. Unser erstes spanisches Tagesziel liegt im Norden Kataloniens, in Santa Susanna, nahe der Costa Brava. Wir genießen die Annehmlichkeiten des Hotels, immerhin kommen wir auf der Rückreise hier ja wieder vorbei! Einen leckeren Sangria haben wir uns allemal verdient.

Tag 3 (28.04.2021) Santa Susanna – Montserrat – Tarragona – Costa Daurada

Der Morgen könnte mit einem erfrischenden Bad im Mittelmeer hier an der Costa Maresme begonnen werden. Oder doch noch damit warten bis wir hier auf dem Rückweg wieder einkehren? Wie auch immer, starten wir in Richtung Tarragona. Direkt durch Barcelona? Nein, das Hinterland lädt uns förmlich ein ab Calella ein bisschen sportliche Tätigkeiten mit Rechts-Links-Kurvenkombinationen zu tätigen. Spätestens ab der Höhe Mataró verlassen wir die Küstenregion und cruisen in Richtung Montseny. Dieser bis zu 1700 Meter hohe Gebirgszug, hier in der spanischen autonomen Region Kataloniens, nordöstlich von Barcelona gelegen, bringt uns die Stille des Hinterlandes ganz nah. Der hiesige Naturpark gibt uns förmlich einladend die Möglichkeit Barcelona auf Landstraßen zu umfahren. Zur Mittagszeit, am Kloster Montserrat, auf 721 Metern Höhe im gleichnamigen Gebirge, ein sehenswerter Halt! Über Collbató und Campdàsens kommen wir der Küstenregion und dem Tagesziel näher und erreichen die Costa Daurada bei Tarragona am späteren Nachmittag.

Tag 4 (29.04.2021) Costa Daurada – Naturpark Tinença -Teruel

Wir genießen die Frühlingssonnenstrahlen und nutzen die N420 um wieder in Regionen der flüssigen Kurvenkombinationen zu kommen. Fast schüchtern schickt die Sonne ihre ersten wärmenden Strahlen über den Horizont. Das nun zu befahrene Naturschutzgebiet Aligars-Serra Fulletera ist ein gebirgiges Gebiet des Ebro-Tals. Es verbindet die angrenzenden Bergpässe im Westen mit dem Cardó-Gebirge im Osten. Der Fluss Ebro selber ist mit seinen rund 910 Kilometern Länge der zweitlängste Fluss der iberischen Halbinsel. Auf seinem Weg von Kantabrien bis zu seiner Mündung ins Mittelmeer nahe Tarragona hat der mächtige Fluss die karstige Landschaft im Nordosten Spaniens sehr geprägt. Wir folgen ein paar Kilometer dem Flussverlauf, sicher nicht ohne Fotostopp, um uns dann von Katalonien erst einmal zu verabschieden. Traurig brauchen wir dabei aber nicht sein. Aragonien empfängt uns mit genauso schönen landschaftlichen Eindrücken und gekrümmten Asphaltbändern der kleineren Kategorie mitten durch den Naturpark Tinença. Unser heutiges Lager schlagen wir in Teruel auf. Das einzigartige Ensemble der Mudéjar-Architektur in Teruel wurde im Jahre 1986 zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt. Auch liegt die Stadt am 1350 Kilometer langen Wanderweg „Camino del Cid“. Ab morgen das Motorrad hier stehen lassen und zu Fuß weiter gehen?

Tag 5 (30.04.2021) Teruel – Cuenca – Trillo

Auch wenn Wandern hier in Teruel ein wichtiger Bestandteil des Tourismus ist, wir ziehen nach einem guten Frühstück lieber mit dem Motorrad weiter. Nach gut einer Stunde Fahrzeit erreichen wir auf über 1000 Höhenmetern die Ortschaft Frías de Albarracín und somit die Quelle Fuente García. Hier entspringt der weltbekannte Fluss Tajo. Der Tajo (span.) bzw. der Tejo (port.) fließt in Ost-West-Richtung durch Spanien und Portugal und ist mit 1007 km der längste Fluss auf der Iberischen Halbinsel. Ganz so weit wollen wir heute jedenfalls doch nicht! Unweit entfernt tauchen wir in die Gebirgslandschaft „Serranía de Cuenca“ ein. Diese Gebirgslandschaft liegt im Nordosten der Provinz Cuenca, flüssiges Wedeln unserer Motorräder steht hier auf dem Programm. Ok, es ist kein Hochgebirge welches wir nun befahren, trotzdem befinden sich hier eine Kette spektakulärer Felsformationen, Reliefs und Schluchten die uns ein Lächeln unter dem Helm hervorzaubern. Kurz vor der Stadt Cuenca, mittlerweile in der spanischen autonomen Gemeinschaft Kastilien-La Mancha, bietet sich ein weiterer genialer Stopp an! Die „Ciudad Encantada“, eine Kalklandschaft in einem großen Kiefernwald im Hochland. Die Felsformationen bilden hier ein Labyrinth aus Felsbrücken, mehr oder weniger breiten Wegen und offenen Plätzen. Nach dieser Rast ändern wir langsam die Kursrichtung. Nordwestlich fahren wir zum „Pantano de Entrepenas“. Dieser vom Tajo gespeiste Stausee führt uns zu unserem heutigen Übernachtungsort Trillo. Die Lage des Hotels ist heuteselbstverständlich dem Tag geschuldet: direkt am Tejo!

Tag 6 (01.05.2021)► Trillo – La Mancha – Saragossa 

Wer an Spanienurlaub denkt, dem kommt wahrscheinlich nicht als erstes Kastilien-La Mancha, kurz La Mancha, in den Sinn. Das ist auch nicht verwunderlich, schließlich wird dieser bezaubernde Landstrich in Zentralspanien noch als echter Geheimtipp gehandhabt. Kleine hübsche Bergdörfer und unberührte Naturparks prägen hier das Bild. Die hiesigen kleinen Straßen, eingebettet in seichter Hügellandschaft, führen uns ein paar Kilometer durch die Heimat des Romanhelden Don Quijote. Bei Campillo de Aragón erreichen wir wieder die Region Aragonien und somit das Naturparadies rund um den Rio Piedra. Ein idealer Punkt für eine Rast. Erstaunlich sind hier die Mengen an Wasser und üppiger Vegetation unter Berücksichtigung der eigentlich doch trockenen Umgebung. Nicht ohne Grund der schon damals wohl überdachte Standort des Klosters Piedra. Gestärkt nutzen wir die Gelegenheit unsere Motorräder auf den gut geteerten Strecken einfach wedelnd laufen zu lassen! Unser Ziel ist die Stadt Saragossa. Unser heutiges Hotel liegt am Rande der Altstadt und des uns schon bekannten Flusses Ebro. Die Motorräder geparkt, das Zimmer bezogen, machen wir uns auf den Weg die Stadt mit einem ansässigen Stadtführer zu erkunden. Sowieso am besten lässt sich die monumentale Altstadt von Saragossa bei einem Spaziergang durch ihre Straßen erkunden. Auf diese Weise kommen wir in den Genuss ihrer mehr als 2000 Jahre alten Vergangenheit. Die Stadtmauern, Kirchen, Basiliken, Paläste, Herrenhäuser und Plätze im historischen Zentrum der Stadt sind ein Spiegel der verschiedenen Kulturen, die hier einst siedelten. Am Abend noch ein Sangria in einer der vielen Bars der Stadt genießen?

Tag 7 (02.05.2021) Saragossa – Pyrenäen – La Seu d’Urgell

Heute morgen nehmen wir Kurs auf die Bergwelt Spaniens. Die ersten Tageskilometer laufen noch einmal entlang des Ebros in einem guten Tempo durch eine Ebene mit extrem viel Getreideanbau in den Sommermonaten. Die Ortschaften Candasnos und Torrente de Cinca führen uns wieder in die Region Katalonien. Die Stadt Lleida umrundet erreichen wir umgehend die Ausläufer der Pyrenäen. Der Gebirgszug der  Serra del Montsec empfängt uns mit einem genialen geschwungenen Asphaltband. Die höchste Erhebung ist hier immerhin der Sant Alís mit über 1.600 Metern. Wir routen weiter, entlang des Flussverlaufs des Noguera Pallaresa. Ein Wildfluss mit Spaß für Paddler und für uns der Spaß auf einer Straße parallel des längsten Flusses hier in den Pyrenäen zu cruisen. Diese Region ist für Motorradfahrer einfach prädestiniert. Unweit entfernt des kleinen Bergstaats Andorra beziehen wir das heutige Hotel in der Ortschaft La Seu d’Urgell. Es liegt auf knapp 700 Metern Höheund bietet uns eine Übernachtung mit katalonischem Charme!

Tag 8 (03.05.2021) La Seu d’Urgell – Santa Susanna

Der Naturpark Cadí-Moixeró steht heute morgen auf unserem Programmzettel. Kaum gestartet erleben wir die einmalige Landschaft der katalanischen Pyrenäen. „Kurvenreiche Strecke“, das Schild, als Warnung gedacht, ist uns eine Einladung! Wir feiern die Strecke von LA SEU D’URGELL nach Tuixent gebührend und eigentlich müssten laufend neue Schilder aufgestellt werden, die zu den nächsten Kilometern mit Kurven einladen. Egal wohin man sich hier wendet, geradeaus geht es nirgends. Zu unserer linken tauchen kurzzeitig die zwei Gipfel der Pedraforca auf, er ist mit seinen zwei Gipfeln einer der markantesten Berge Kataloniens. Die Ortschaft Vic führt uns langsam wieder in die tieferen Gefilde. Wir verlassen die Region der Pyrenäen und rollen langsam in Richtung Mittelmeer. Wie gut dass es hier auch Straßen der kleineren und mittleren Kategorie gibt, so ist der Fahrspaß auf jeden Fall vorprogrammiert. Am Nachmittag erreichen wir das uns schon bekannte Hotel von der Hinreise in Santa Susanna. Es bietet uns für die kommenden zwei Nächte alles was wir nach einer schönen Tour durch Nordspanien brauchen.

Tag 9 (04.05.2021) Wie es jedem gefällt!

Wir genießen die Annehmlichkeiten unseres Hotels. Ein Tag zur freien Verfügung! Wir lassen uns verwöhnen oder nehmen ein Bad im Meer. Wie wäre es mit einem Bummel über die Promenade oder doch noch eine Motorradtour an der wilden Küste zur Costa Brava? Am Abend kommen wir nicht drumherum die Eindrücke der vergangenen Tage bei einem gemeinsamen Essen noch einmal an uns vorüberziehen zu lassen!

Tag 10 (05.05.2021) Santa Susanna – Rhonetal

Wir starten früh in Richtung Norden. Die Grenze nach Frankreich zeitnah überquert routen wir über Narbonne ins Rhonetal zu unserem Zwischenübernachtungshotel bei Lyon.

Tag 11 (06.05.2021) Rückreise nach Deutschland

Die letzte Tagesetappe und somit leider unsere Heimreise! Über Mâcon und Montbéliard fahren wir über Mulhouse wieder zu unserem Startpunkt in Deutschland zurück. Bei einem letzten gemeinsamen Kaffee nehmen wir Abschied. Wer noch weit in seine Heimat reisen muss, für den bietet sich eine Nachübernachtung an. Auch diese kann über NSK Motorradreisen jederzeit reserviert werden.

(Änderungen der Routen / Programm / Hotel vorbehalten)

  • 10x Übernachtung in 3*** bis 4**** Hotels
  • 10x Halbpension
  • 1x deutschsprachige Stadtführung Saragossa
  • Gepäcktransport im Begleitfahrzeug während der Rundreise
  • Informationsmaterial / App
  • Ausgearbeitete Touren
  • Reiseleitung
  • Reisesicherungsschein

Treffpunkthotel
Hotel in Lyon
Hotel in Onabrava
Hotel in Costa Dorada
Hotel in Teruel
Hotel in Trillo
Hotel in Zaragoza
Hotel in d’Urgell

An den Anfang scrollen